1
2
3
4
5
6

Verbreitung von User Research und UUX Management-Know-How

Je besser Mittelständler im Allgemeinen und Softwareunternehmen im Spezifi­schen ihre Kunden verstehen, desto besser können sie ihre Lösungen an deren Bedürf­nisse anpassen. Das Verständnis von Nutzern mit ihren speziellen Eigen­schaften, ihren Aufgaben, Bedürf­nissen und Anforderungen sowie den jeweiligen Nutzungsumgebungen ist der zentrale Ausgangspunkt, um für optimale Usability und positive User Experience zu gestalten. User Research Maßnahmen sind notwendig, um dieses grundlegende Verständnis der Nutzungskontexte zu erarbeiten. Mit der Digitalisierung haben sich ganz neue Möglichkeiten für User Research ergeben, die gerade kleinen und mittleren Unternehmen große Vorteile und Nutzen bieten und in das UUX-Management eingebunden werden müssen. Allerdings fehlt bisher vielen mittelständischen Unternehmen ein Ansatzpunkt, wie sie mit User Research starten können. Hier wird das Kompetenzzentrum Usability entsprechende Umsetzungsbeispiele erarbeiten und bekannt machen.

 

 

 
 

Nachrichten aus der Region Nord

Workshopreihe - Digital Scouts - Auftakt
"Digital Scouts" - eine gemeinsame Veranstaltungsreihe in Zusammenarbeit mit der IHK Bonn/Rhein-Sieg
18.10.19
Die Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren Siegen, eStandards und Usability organisieren gemeinsam mit der IHK Bonn/Rhein-Sieg und dem Digital Hub sowie der Arbeitgebervereinigung für EDV und Kommunikationstechnologie e. V. AGEV eine Workshopreihe zum Thema Digitalisierung. Die Workshopreihe ist kostenfrei und beginnt mit der Auftaktveranstaltung am 22.10.2019.
Dienstag22.10.1917:00-20:00
IHK Bonn/Rhein-Sieg
Angebot: UUX-Projekte mit kostenloser Expertenunterstützung
15.10.19
Das Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Usability bietet für kleine und mittlere Unternehmen kostenfreie, durch das BMWi geförderte Unterstützungsleistungen bei Usability- und User-Experience-Projekten.
Neue Produktkonzepte für den Gesundheitstourismus mit VR und 360°
14.10.19
Das Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Rostock und das Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Usability unterstützen sich in der Durchführung eines Design Thinking Workshops am 12.11.2019 in Neubrandenburg.
Themenbroschüre: UUX in der Praxis - Methoden im Agentur-Einsatz
14.10.19
In der Themenbroschüre der Region Nord zum Thema UUX Methoden in der Praxis erlangen Sie ein tiefer gehendes Verständnis über UUX Agenturen in Deutschland, deren am häufigsten eingesetzten Methoden und ihren spezifischen Zweck. Die Broschüre kann am Ende dieser Seite heruntergeladen werden.
Charly's Reise geht weiter
03.10.19
Charly ist ab morgen jeden Freitag zwischen 14 und 16 Uhr in der Huma Shopping Welt in Sankt Augustin zu Gast. In dem Einkaufszentrum wird er die Mitarbeiter am Informationsstand unterstützen.

Veranstaltungen in der Region Nord

Oktober2019

Dienstag22.10.1911:15-11:45
Design Office Dominium - Tunisstraße 19-23, Köln
Exploring the Potential of the Digital Workplace - Vertreter der Region Nord spricht zum Thema Design Thinking

Design Thinking ist durch Teamarbeit, kreatives Arbeiten und der Exploration zu lösender Fragestellungen geprägt, wodurch die Kompetenzentwicklung der Mitarbeiter gefördert wird. Weitestgehend finden Design Thinking Work-shops in Präsenzräumen statt. In Zeiten zunehmend flexibler Arbeitszeitmodelle (Home-Office, Gleitzeit, Vertrauensarbeitszeit) gilt es ebenso flexible Workshop-modelle zu gestalten. Digitale Werkzeuge bieten Möglichkeiten, eben diese flexiblen Workshopmodelle zu erstellen. Bei der Werkzeugwahl ist die einfache Handhabung (Zugriff, Nutzung) zu berücksichtigen. Die Usability muss stimmen.

In dem Impulsvortrag von Simon Hachenberg erfahren Sie exemplarisch, wie ein digitaler Design Thinking Workshop konzipiert sein kann und welche Erfah-rungen Teilnehmer und Kursleiter sammelten.

Anmeldung und Teilnahme über den Veranstalter Viadesk

Weitere Informationen
Dienstag22.10.1917:00-20:00
IHK Bonn/Rhein-Sieg
Workshopreihe - Digital Scouts - Auftakt

Digital Scouts Bonn/Rhein-Sieg
Von analogen Stärken zu digitalen Chancen

Was sind Digital Scouts?

Digital Scouts sind Aufklärer und Wegbereiter, die die Digitalisierung für ihr Unternehmen initiieren und gestalten wollen. Zentrale Voraussetzung ist ein grundsätzliches Interesse am Thema Digitalisierung/Innovation. Die Workshopreihe dient dazu, den Teilnehmern Impulse für die Entwicklung digitaler Strategien im eigenen Betrieb zu geben, sie mit benötigten Kompetenzen auszustatten und ihnen das Handwerkszeug für die Vermittlung in den Betrieb mitzugeben.

Workshop-Reihe

Zur Qualifizierung der Digital Scouts ist durch die IHK Bonn/Rhein-Sieg in Kooperation mit den Mittelstand-4.0 Kompetenzzentren Siegen, eStandards und Usability sowie dem Digital Hub Region Bonn eine Workshop-Reihe zu verschiedenen Schwerpunktthemen geplant. Neben einem kurzen thematischen Impulsvortrag werden die Teilnehmer durch Praxisübungen in ihrem notwendigen Handwerkszeug bezüglich Digitalisierung im eigenen Unternehmen qualifiziert. Dadurch entwickeln sie für sich selbst, aber auch für die Region insgesamt digitale Kompetenzen, die das Thema Digitalisierung für ihre Betriebe spezifisch nutzbar machen.

Bei den praktischen Übungen wird Fach- und Methodenwissen durch den Einsatz von Beispielen sowie Übungen mit Experten handhabbar und umgesetzt. So soll das komplexe Feld der Digitalisierung insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen praktisch erfahrbar und vor allem nutzbar gemacht werden. Die Teilnehmer erhalten zudem frühzeitig Informationen zu weiteren interessanten Veranstaltungen und Projekten in der Region.

Die Workshop-Teilnehmer werden dazu befähigt:

  • eine Vorreiterrolle im Hinblick auf die Digitalisierung im eigenen Unternehmen einzunehmen,
  • Digitalisierungsstrategien für das eigene Unternehmen zu entwickeln und anzustoßen,
  • vorhandene Bedenken und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung im eigenen Unternehmen abzubauen,
  • einen praktischen Einstieg in die Digitalisierung zu erhalten, z.B. mit digitalen Startups zusammen zu arbeiten
  • sich gemeinsam mit den weiteren beteiligten Unternehmen über potenzielle Kooperationen auszutauschen.

Teilnehmerzahl der Workshop-Reihe: max. 20 Personen

Die Teilnahme an den Workshops ab dem 22.10.2019 erfolgt nach einer verbindlichen Anmeldung sowie einer Teilnahmebestätigung durch die Veranstalter. Alle Teilnehmer der Workshops erhalten zur Dokumentation ihres erworbenen Knowhows eine Bescheinigung. Die Anmeldung ist hier möglich. 

Programm

Die kostenfreien Veranstaltungen finden jeweils von 17:00 – ca. 20:00 Uhr statt.

22.10.2019 - Moderierter Auftakt-Workshop zur Bedarfsermittlung  
Sitzungsraum 1.02 der IHK Bonn/Rhein-Sieg - Teilnahme mit verbindlicher Anmeldung zur Workshop-Reihe

04.11.2019 - Workshop 1: Prozessmodellierung leicht gemacht!
Abläufe im Unternehmen sehen und Digitalisierungspotenziale erkennen - Sitzungsraum 1.02

21.01.2020 - Workshop 2: Innovationen mit Design Thinking entdecken!

Ideation als Werkzeug für KMUs - Sitzungsraum 1.01

18.02.2020 - Workshop 3:  Mit Anforderungserhebung zum erfolgreichen Projekt!

Eigene Anforderungen erkennen und Projekte erfolgreich umsetzen - Sitzungsraum 1.01

17.03.2020 - Workshop 4:
[Bedarfsorientierter Workshop dessen Inhalte gemeinsam mit den Teilnehmern festgelegt werden] - Sitzungsraum 1.02

28.04.2020 - Abschlussworkshop und Verleihung der Teilnahmebescheinigung - Sitzungsraum 1.02
 

Weitere Informationen

November2019

Freitag22.11.1910:00-17:00
NORDAKADEMIE Graduate School
Digitalisierung von Präsenzveranstaltung im Sinne des Workplace Learning

In Zeiten zunehmend flexibler Arbeitszeitmodelle (Home-Office, Gleitzeit, Vertrauensarbeitszeit) gilt es ebenso flexible Workshopmodelle zu gestalten. Digitale Werkzeuge bieten Möglichkeiten, eben diese flexiblen Workshopmodelle zu erstellen. Bei der Werkzeugwahl ist die einfache Handhabung (Zugriff, Nutzung) zu berücksichtigen. Die Usability muss stimmen.

In dem Impulsforum von Simon Hachenberg tauschen sich die Teilnehmer über die Anforderungen digitaler Workshopformate und relevante Erfolgskritierien aus.

Eine Anmeldung über den Veranstalter ist notwendig.

Weitere Informationen
Mittwoch27.11.1915:00-11.12.1917:30
NORDAKADEMIE Graduate School
Digitaler Design Thinking Kurs - Gestaltungskriterien für (m)ein E-Learning-Angebot

In diesem Kurs wenden wir die Methodik des Design Thinking an, um Anforderungen und Umsetzungsmöglichkeiten zu Ihrer eigenen E-Learning-Fragestellung zu identifizieren.

Als Teilnehmer dieses Kurses, treffen Sie sich mit dem Moderator und bis zu neun weiteren Kursteilnehmern wöchentlich zu einem Webinar in denen Sie die Phasen des Design-Thinking Prozesses durchlaufen– von der Einordnung der Problemstellung hinzu dem Testen eines Prototyps. Begleitend zu den Webinaren stehen Ihnen im Onlinekurs Informationen zur Verfügung, die Sie unterstützen die Erkenntnisse der Webmeetings auf Ihre Fragestellung zu übertragen.

Bei aktiver Mitarbeit liegt Ihnen innerhalb von 2 Wochen ein erster Prototyp zur Realisierung der eigenen Fragestellung vor.

Der Kurs beinhaltet einen Präsenztermin und vier virtuelle Termine!

Zeitliche Übersicht des Kurses:

  • 27.11.2019 – 15:00 – 17:30 Uhr (Präsenz-Kick-Off in Hamburg)
    • Thematische Einführung
    • Vorstellung der technischen Infrastruktur
  • 28.11.2019 – 16:00 – 17:30 Uhr (Virtuelles Meeting)
    • Identifikation von Zielgruppen und deren Anforderungen
    • Hausaufgabe: Erstellen einer Persona
  • 05.12.2019 – 16:00 – 17:30 Uhr (Virtuelles Meeting)
    • Präsentieren der Persona + Sammlung von Ideen: Wie können die Bedürfnisse der Persona befriedigt werden? (virtuell)
    • Hausaufgabe: Bewerten Sie die Ideen und prüfen Sie diese auf Umsetzbarkeit
  • 07.12.2019 – 16:00 – 17:30 (Virtuelles Meeting)
    • Erstellen eines Prototypen -> Wie kann ein testbarer Prototyp aussehen?
    • Hausaufgabe: Erstellen Sie einen Prototyp (digital oder haptisch)
  • 11.12.2019 – 16:00 – 17:30 Uhr (Virtuelles Meeting)
    • Vorstellen des Prototyps: Lassen Sie den Prototyp durch Ihre Mitstreiter testen
    • Abschluss des Kurses

Die Ziele dieses Kurse:

  1. Vorstellung eines virtuell durchgeführten Design Thinking Ansatzes 
  2. Erprobung und Vertiefung virtuellen und kollaboratoven Arbeitens.
  3. Unterstützung in der Lösungsfindung einer eigenen bestehenden Fragestellung

Voraussetzungen:

  • Ein Headset für Onlinemeetings
  • Interesse am Thema E-Learning
  • Spaß beim Ausprobieren neuer Methoden
  • Im Idealfall eine eigene Fragestellung zu E-Learning-Angeboten (aus Nutzer oder Anwendersicht)
  • Maximal 10 Teilnehmer

 

Kostenlose Anmeldung

 

Weitere Informationen

Dezember2019

Donnerstag05.12.1909:30-17:00
NORDAKADEMIE Graduate School
Rapid Prototyping als Prozess: Workshop für Beginner

In diesem Workshop werden die Grundlagen zum Thema Prototyping vermittelt. 

Dabei steht der Gesamtprozess im Vordergrund:

  • Was braucht man, um einen Prototypen zu erstellen?
  • Welche Fragen müssen vorab beantwortet sein? Wie werden Nutzungsanforderungen in Prototypen überführt?
  • Welche Arten von Prototypen gibt es und wozu braucht man sie?

Neben der Beantwortung dieser Fragen werden nützliche Tools vorgestellt und praktische Übungen durchgeführt, so dass das Gelernte „erlebt“ werden kann. Ein anschauliches Beispiel, an welchem der Prozess durchgeführt wird, ermöglicht zudem eine einfache Übertragbarkeit in den Alltag. Es wird gezeigt, dass das Entscheidende am Prototyping gar nicht primär die technische Umsetzung ist, sondern dass schon einfache Prototypen immens dabei helfen können, das eigene Produkt zur Marktreife zu bringen.

Kostenlose Anmeldung

Der Workshop wird am 06. Dezember 2019 fortgeführt: Im zweiten Teil wird der Umgang mit Axure dann vertieft und somit die Fähigkeiten, eigene Prototypen zu erstellen, weiter ausgebaut.

Referent:

 

 

Robin Nagel ist seit Februar 2018 als UX Consultant für die eresult GmbH am Standort Köln tätig.

Innerhalb seines Kommunikationsdesign-Studiums setzte er sich bereits gestalterisch mit unterschiedlichen Benutzerschnittstellen auseinander, z. B. für verschiedene Webprojekte, die Fahrkartenautomaten der Kölner Verkehrsbetriebe oder dem öffentlichen Leitsystem des Kölner Arbeitsamtes. Seinen anknüpfenden Master absolvierte er mit einem designwissenschaftlichen Schwerpunkt an der Universität Duisburg-Essen und der Folkwang Universität der Künste. In seiner Abschlussarbeit entwarf er ein performatives Rahmenmodell zur näheren Aufschlüsselung von positiv erlebten Nutzer-Objekt-Beziehungen.

Zuvor arbeitete er u. a. mehrere Jahre für eine Kölner Designagentur und war bei Vorwerk Deutschland im Bereich Online Marketing und E-Commerce sowie als Lehrbeauftragter an der Folkwang Universität der Künste beschäftigt.

Seine Freizeit nutzt er ausgiebig zum Illustrieren und elektronischem Musizieren, zum Lesen und Schreiben designtheoretischer Texte oder – wie aktuell –  für das Halbmarathontraining.

Kostenlose Anmeldung

Weitere Informationen
Freitag06.12.1909:30-17:00
NORDAKADEMIE Graduate School
Rapid Prototyping als Prozess: Workshop für Fortgeschrittene

Aufbauend auf den ersten Workshop im Mai wird in diesem Workshop der Umgang mit Axure vertieft und damit die Fähigkeit, eigene Prototypen zu erstellen, weiter ausgebaut. 

Das Programm Axure gilt seit vielen Jahren als das schweizer Taschenmesser unter den Prototyping Tools. Auch ohne Programmierkenntnisse können hier realistisch aussehende Prototypen von Webseiten und Apps erstellt werden. Das Erlernen von Axure ist für viele Rollen hilfreich: Von UX-Designern, Informationsarchitekten und Interaction-Designern bis hin zu Interface-Entwicklern und Produktmanagern. Durch das schnelle Prototyping Ihrer Ideen fällt die Kommunikation mit verschiedenen Stakeholdern gleich viel leichter. Und auch für Usability-Tests können Axure-Prototypen perfekt eingesetzt werden. 

Themenschwerpunkte des Workshops:

  • Einsatzzwecke von Axure
  • Aufbau des Axure-Interfaces
  • Standard-Widgets für die Erstellung von Prototypen und Wireframes
  • Arbeiten mit Screenshots und Bildern
  • Effizientes Arbeiten: Wiederverwendung von Elementen
  • Einfache Interaktionen und konditionelle Logik
  • Generieren von HTML-Prototypen
  • Prototypen bei online hosten  

Dabei bleibt genug Raum für individuelle Themenwünsche der Teilnehmer. Je nach Wunsch werden 30 – 60% der Zeit für Praxisübungen verwendet, in der das Programm ausprobiert werden kann und der Coach Hilfestellung gibt.

Der Workshop vermittelt einen Einstieg für Teilnehmer ohne Vorkenntnisse.

Kostenlose Anmeldung

WICHTIG: Jeder Teilnehmer muss einen eigenen Laptop mitbringen. Auf diesem sollte die aktuelle Version von Axure installiert sein. Eine voll funktionsfähige 30 Tage Testversion ist unter axure.com als Download erhältlich. Hilfreich ist es seine eigene Maus mitzubringen, sonst kann die Bedienung etwas umständlich werden.

Referent:

 

Robin Nagel ist seit Februar 2018 als UX Consultant für die eresult GmbH am Standort Köln tätig.

Innerhalb seines Kommunikationsdesign-Studiums setzte er sich bereits gestalterisch mit unterschiedlichen Benutzerschnittstellen auseinander, z. B. für verschiedene Webprojekte, die Fahrkartenautomaten der Kölner Verkehrsbetriebe oder dem öffentlichen Leitsystem des Kölner Arbeitsamtes. Seinen anknüpfenden Master absolvierte er mit einem designwissenschaftlichen Schwerpunkt an der Universität Duisburg-Essen und der Folkwang Universität der Künste. In seiner Abschlussarbeit entwarf er ein performatives Rahmenmodell zur näheren Aufschlüsselung von positiv erlebten Nutzer-Objekt-Beziehungen.

Zuvor arbeitete er u. a. mehrere Jahre für eine Kölner Designagentur und war bei Vorwerk Deutschland im Bereich Online Marketing und E-Commerce sowie als Lehrbeauftragter an der Folkwang Universität der Künste beschäftigt.

Seine Freizeit nutzt er ausgiebig zum Illustrieren und elektronischem Musizieren, zum Lesen und Schreiben designtheoretischer Texte oder – wie aktuell –  für das Halbmarathontraining.

Kostenlose Anmeldung

Weitere Informationen
 

Kontinuierliche Angebote

Angebot: UUX-Projekte mit kostenloser Expertenunterstützung
15.10.19
Das Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Usability bietet für kleine und mittlere Unternehmen kostenfreie, durch das BMWi geförderte Unterstützungsleistungen bei Usability- und User-Experience-Projekten.
Angebot: UUX-Projekte mit kostenloser Expertenunterstützung
14.03.19
Das Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Usability bietet für kleine und mittlere Unternehmen kostenfreie, durch das BMWi geförderte Unterstützungsleistungen bei Usability- und User-Experience-Projekten.
Living Lab
26.09.18
Ihr Produkt in realer Testumgebung – Bringen Sie Ihre Innovation auf die Straße und testen Sie es in einer realen Nutzungsumgebung. Wir begleiten Sie dabei im Hinblick auf Usability und User Experience.
Workshops
26.09.18
Alleine oder im ganzen Team - Erleben Sie in unseren Workshops wie Sie Ansätze aus der Usability und User Experience in Ihr Vorhaben integrieren können. Konkrete Fragestellungen werden an Ihr Unternehmen angepasst und in dem Workshop mithilfe Ihrer Erfahrungsberichte behandelt. So erhalten Sie individuelle Handlungsempfehlungen und können Ansatzpunkte identifizieren.
Fachlicher Vortrag
26.09.18
Input von Experten – bei unserem fachlichen Vortrag gewinnen Sie inhaltliche Einblicke, erhalten Impulse und finden Anknüpfungspunkte für Ihre individuellen Fragestellungen.
Virtueller Stammtisch
26.09.18
Ortsunabhängig und flexibel – bei unserem virtuellen Stammtisch können Sie sich über aktuelle Themen der Usability und User Experience informieren und diese live mitdiskutieren. Herangehensweisen und Beispiele aus der Praxis geben Ihnen ein breites Verständnis und Impulse für Ihr eigenes Unternehmen.

Projekte und Demonstratoren

Demonstrator: Unser Service Roboter Charly
Hier stellt sich unser neues Teammitglied Charly vor. Schauen Sie vorbei und verfolgen Sie Charly's Entwicklung!
  • Region Nord
  • Demonstrator
Pilotprojekt idento.one
In dem Projekt wurde die Usability und User Experience der Benutzeroberfläche von idento.one evaluiert und ein Prototyp einer optimierten Benutzeroberfläche entwickelt.
  • Pilotprojekt
  • Region Nord
Umsetzungsprojekt Einsatz unseres Serviceroboters in der Apotheke
Zurzeit laufen die Vorbereitung für den ersten Einsatz unseres Roboters Pepper im Handel. Ziel dabei ist, dass Pepper die Kunden am Tablet berät und sie durch das Sortiment führt.
  • Region Nord
  • Umsetzungsprojekt

Ansprechpartner

Dr. Daryoush Daniel Vaziri
  • Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
  • Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Usability
 

Weitere Mitglieder in der Region

Paul Bossauer
  • Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
  • Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Usability
Lena Cassens
  • Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
  • Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Usability
David Golchinfar
  • Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
  • Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Usability
Dr. Daryoush Daniel Vaziri
  • Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
  • Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Usability
 
1
2
3
4
5
6
 
 
Copyright