1
2
3
4
5
6

Häufig scheitern Produkte am Markt, weil sie den Nutzer und dessen Bedürfnisse nicht ausreichend berücksichtigen. Für den Erfolg ist deshalb eine systematische Nutzerforschung unerlässlich.
Die Digitalisierung bietet hierbei neue Möglichkeiten den Alltag von Nutzern zu erfassen und zu verstehen. Durch das Smartphone als ständigen Begleiter können einfach und schnell quantitative, wie auch qualitative Daten über den Nutzungskontext erhoben werden.
Neben bewährten Methoden werden Schulungen und Workshops zu neuen Methoden der Erfassung des Verhaltens und Gestaltung der Erlebniswelten digitaler Kunden angeboten.

Gestalte Erlebniswelten - UUX-Management für den Mittelstand

Nutzungserlebnisse von Produkten sind eine Schlüsselkomponente für deren Erfolg. Neben der guten Gestaltung müssen dabei weitere Faktoren, wie Zeit, Geld, technische Machbarkeit und tragfähige Business Modelle berücksichtigt werden.

Eine weitere Herausforderung besteht darin, dass die UX Gestaltung zu den Prozessen, Werten und Vorgaben des Unternehmens bzw. des Auftragnehmers passen müssen. Das Kompetenzzentrum unterstützt deshalb Mittelständler dabei das jeweils passende Modell bzw. die passende Methode für ihr Unternehmen zu finden und zu implementieren.
Neben bewährten Vorgehensmodelle, werden Workshops zu neuen, agilen Methoden angeboten.

 

Living Labs - das wahre Leben (mit-)gestalten

Living Labs erlauben die Erforschung von Nutzerbedarfen im praktischen Einsatz von Produkten. In geschützten „lebenden Laboren“ können daher Prototypen direkt bei potentiellen Kunden getestet und daraufhin kontinuierlich verbessert werden. Das Kompetenzzentrum betreibt ein Living Lab für die Bereiche Wohnen, Mobilität und Ernährung und unterstützt Mittelständler bei folgenden Aktivitäten:

►User Research: Durchführung von explorativen Kontext- und Nutzerstudien zur Bestimmung der kulturellen, rechtlichen, technischen und marktspezifischen Randbedingungen.
►Co-Design: Zusammenarbeit und der Austausch (Co-Creation) zwischen Nutzern, Entwicklern und weiteren beteiligten Akteuren im Gestaltungs- und Entwicklungsprozess.
►Prototyping: Durchführung experimenteller Designstudien in einem geschützten Umfeld.Evaluation: Bewertung von Anwendungen durch Erprobung und Aneignung in realen Umgebungen.

 

Nachrichten zum Thema

UUXchange „Innovation“ – Stuttgart: Rückblick
17.02.20
Am 29. Januar 2020 fand im Co-Working Space „Playpark“ der Hochschule der Medien (HdM) in Stuttgart die vierte und letzte Ausgabe der Veranstaltungsreihe „UUXchange“ statt. Der im Fokus des Formats stehende Austausch und die Vernetzung untereinander standen an diesem Abend ganz unter dem Thema Innovationen und wie diese durch ein entsprechendes Mind-Set vorangetrieben werden können.
Pilotprojekt Yorks GmbH: Mehr über E-Scooter Nutzer erfahren
Erfolgreich durchgeführte interaktive Fokusgruppe mit E-Scooter-Nutzern im Pilotprojekt der Firma Yorks
14.02.20
Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Usability unterstützt die Yorks GmbH dabei, mehr über E-Scooter-Nutzer zu erfahren. Generell ist es für Anbieter von Mikro-Mobilitäts-Lösungen sehr wichtig zu erfahren, warum sich die Nutzer für "Mieten" oder "Kaufen" entscheiden. In der durchgeführten interaktiven Fokusgruppe wurden neben diesem Thema noch untersucht, wie die Nutzer ihre typischen Wegstrecken zurücklegen und ob der E-Scooter dabei einen geeigneten Ersatz darstellen könnten - oder sogar schon sind.
Informationsblatt: Prototyping
13.02.20
Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Usability bietet für kleine und mittlere Unternehmen Workshops zum Thema Rapid Prototyping an, um für das Thema Produktentwicklung zu sensibilisieren und zu qualifizieren.
Demonstrator: Autonomes Fahren
Act-R: Theorie und praxisorientierte Anwendung in der Fahrsimulation - Dieter Wallach von der Region Mitte zu Gast bei den Partnern der Region Ost der TU Berlin
11.02.20
Welche Entwicklung des User Experience Designs in der Automotive Branche? Kann der Einsatz kognitionswissenschaftlich informierter Simulationen zur Modellierung des menschlichen Verhaltens in der Praxis genutzt werden? Diesen Fragen widmete sich Dieter Wallach, Vertreter der Region Mitte, bei dem gemeinsamen Kolloquium des Fachgebiets Kogvitionspsychologie und Kognitive Ergonomie und des Fachgebiets Kognitive Modellierung in dynamischen Mensch-Maschine-Systemen an der TU Berlin.
Umsetzungsprojekt UUX Prozesse: Methoden in Unternehmen einführen
Umsetzungsprojekt: Interaktive Fokusgruppe für Gesundheitsplattform Sanadu der Seracom GmbH erfolgreich durchgeführt
10.02.20
Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Usability unterstützt die Seracom GmbH bei dem Vorhaben eine Gesundheitsplattform mit dem Namen Sanadu zu etablieren. Hierzu sollen Probanden, welche an Osteoporose erkrankt sind wichtige Informationen liefern um die Plattform ein Erfolg werden zu lassen.
Themenbroschüre: Schlanke Living Labs
04.02.20
In der Themenbroschüre der Region Nord zum Thema "Lean Living Labs" erlangen Sie ein tiefer gehendes Verständnis über spezifische Einsatzmöglichkeiten von Living Labs und praxisorientierte Einblicke. Die Broschüre kann am Ende dieser Seite heruntergeladen werden.
Informationsblatt: Living Labs
03.02.20
Das Kompetenzzentrum Usability zeigt wie der Mittelstand durch den Einsatz schlanker Living Labs gezielt Produkte erproben kann. Praktiken und Einstellungen der Kunden im Umgang mit modernen Technologien werden so aufgedeckt
Informationsblatt: User Research - einfach erklärt
24.01.20
Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Usability bietet für kleine und mittlere Unternehmen Einführungsworkshops zum Thema User Research an. Doch was ist User Research eigentlich und welche Inhalte werden in den Workshops erklärt?
UUX-Werkzeugkasten mit UUX-Methoden jetzt online!
07.01.20
Mit dem UUX-Werkzeugkasten haben Sie eine Übersicht über viele Usability- und User Experience-Methoden und können diese direkt in Ihr eigenes Projektvorhaben integrieren. Entdecken Sie auch zugehörige Hilfsmaterialien und Übungen.
World Usability Day 2019 - 2. WUD in Karlsruhe
World Usability Day 2019 Karlsruhe - Großer Andrang bei der zweiten Auflage - Ein Rückblick
03.01.20
Zum 2. Mal fand am 14.11.2019 der World Usability Day (WUD) in Karlsruhe statt. An dieser Stelle soll ein kleiner Rückblick auf ein für alle Beteiligten erfolgreiches Event geworfen werden. Über 250 brachten die Fleischmarkthalle in Karlsruhe beinahe zum Überlaufen.
Donnerstag14.11.1917:00-23:00
Karlsruhe

Veranstaltungen zum Thema

Mittwoch25.04.1816:30-17:30
GoToMeeting
Virtueller Stammtisch: UUX-Management

UUX-Kompetenzen in der Praxis 

Welche Kompetenzen müssen Mitarbeiter, Teams und Unternehmen aufweisen, um Produkte mit einer hohen UX  und guten Usability möglichst effizient und effektiv umzusetzen? Beim virtuellen Stammtisch erzählt Dominique Winter von seinen Erfahrungen als Product Owner und Coach. Er wird uns berichten, wie er UUX-Kompetenzen vermittelt und fördert und welche Fallstricke auf dem Weg liegen.

Agenda:

16:30-17:00 Inputreferat Dominique Winter

17:00-17:30 Fragen zum Vortrag, Offene Diskussion

Moderation: Prof. Dr. Gunnar Stevens 

 

Dominique Winter besitzt eine über 10-jährige Erfahrung im Bereich des UUX-Managements und hat bei verschiedenen Unternehmen als UX-Professional, Product Owner und Coach gearbeitet. Zurzeit ist er Agile Coach bei OBI next und beschäftigt sich mit der Frage, wie man die individuellen und kollektiven UUX-Kompetenzen in Unternehmen fördern und nutzen kann.   

Einwahldaten:
https://global.gotomeeting.com/join/626380405 
Deutschland: +49 692 5736 7300 
Zugangscode: 626-380-405 

Weitere Informationen
Freitag08.06.1816:30-17:30
GoToMeeting
Virtueller Stammtisch: User Research

Wir laden Sie herzlich zum nächsten Stammtisch am 08.06.18 um 16:30 Uhr ein. Der Stammtisch richtet sich sowohl an Experten wie auch Unerfahrene und Interessierte. 

Elske Ludewig wird als ausgewiesene UUX Expertin einen Vortrag zum Thema “Einsatz von Personas und Customer Journey Maps in der Praxis” halten. Im Anschluss daran freuen wir uns auf die Diskussion mit Ihnen.

Agenda:
16:30-17:00 Inputreferat von Elske Ludewig
17:00-17:30 Fragen zum Vortrag, Offene Diskussion
Moderation: Paul Bossauer

Einwahldaten:
https://global.gotomeeting.com/join/932496405 
Einwahl über Telefon 
Deutschland: +49 691 7489 928 
Zugangscode: 932-496-405

Zur Referentin: Elske Ludewig ist seit Ende 2007 bei der eresult GmbH als User Experience Consultant tätig. Durch Ihre langjährige Projekterfahrung in der Praxis zählt Sie heute zu den ExpertInnen für Themen der User Experience und User Research.

 

Melden Sie sich kostenlos unter folgendem Link an:

Anmeldung

Weitere Informationen
Freitag22.06.1816:30
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Grantham Allee 20, 53757 Sankt Augustin
Regionaler Kick-Off Nord

Das Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Usability lädt herzlich zum regionalen Kick-off an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg in Sankt Augustin ein. Wir freuen uns diesen Abend, rund um das Thema Digitalisierung gemeinsam mit Ihnen zu gestalten.

 

Das Rahmenprogramm:

ab 16:30            Registrierung und Get together

17:00 – 17:30      Eröffnung der Veranstaltung und Begrüßung

                               Grußworte

  • Prof. Dr. Hartmut Ihne (Präsident der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg)
  • Dr. Hubertus Hille (Hauptgeschäftsführer der IHK Bonn/Rhein-Sieg)

17:30 – 18:00     Vorträge zu den Themenschwerpunkten

  • Vorstellung des Kompetenzzentrums (Dr. Daryoush Daniel Vaziri, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg)
  • Innovationen im Rheinland (Prof. Dr. Klaus Deimel,CENTIM)
  • UUX Management in der Praxis (Dieter Wallach, Ergosign)
  • User Research in der Praxis (Elske Ludewig, eresult)

18:00 – 18:15      Kaffeepause

18:15 – 19:15     Podiumsdiskussion: „Mit Daten Nutzen schaffen – Chancen und Herausforderungen“

  • Prof. Dr. Gunnar Stevens (Verbraucherinformatik, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg)
  • Dr. Robert Zores (REWE Digital)
  • Elske Ludewig (eresult)
  • Christian Schmickler (Skymatic)
  • Simone Stein-Lücke (BG3000)

                                     Moderation: Prof. Dr. Jens Böcker

Ab 19:15            Snacks & Eröffnung des Marktplatzes

  • Anwendungsfallgetriebene Robotik mit Pepper (Uni Siegen)
  • Augmented Reality in der Produktion (Ergosign)
  • User Experience goes Digital (IXP)
  • Digitalisierung im Mittelstand (CENTIM)
  • OpenDash – Visualisierung von SmartData (HBRS/Uni Siegen/Fraunhofer FIT)
  • MobiAssist – Mobilitätsassistent für Menschen mit Demenz (HBRS/Uni Siegen)

 

Registrieren Sie sich für den regionalen Kick-Off hier.

Weitere Informationen
Freitag20.07.1811:00-17:00
Frachtraum GmbH, Neuer Wall 34, 20354 Hamburg
Workshop: User Research Tag 1

In unserer ersten Workshop-Reihe werden wir Themen der Nutzerforschung behandeln. Dabei wird der Fokus vor allem auf qualitativen und quantitativen Methoden und Instrumenten liegen, die Sie dabei unterstützen Ihre Nutzer zu verstehen und Nutzerbedürfnisse für Ihren Unternehmenskontext zu bewerten. Auf Basis der gesammelten und ausgewerteten Daten versetzen Sie Ihr Unternehmen in die Lage, Produkte und Dienstleistungen zielgruppengerechter zu entwickeln.

Die Workshop-Reihe läuft über zwei Tage, die jeweils unterschiedliche Schwerpunkte setzen:

Tag 1: Nutzerverhalten messen und evaluieren

Veranstaltung:         Kostenloses eintägiges Seminar
Datum:                    20. Juli 2018
Ort:                         Frachtraum GmbH, Neuer Wall 34, 20354 Hamburg
Teilnehmer:             Maximal 15 pro Tag

Um Nutzer zu verstehen ist es oftmals sinnvoll, sie zu beobachten und ihr Verhalten zu untersuchen. Wir lernen hier, welche Messmethoden es gibt und was diese für einen Nutzen stiften. Insbesondere widmen wir uns dem Thema „Web-Tracking“ und seinen Einsatzbereichen. Aufbauend auf dem Erfassen und Analysieren von Daten, wird danach aufgezeigt wozu und wie man „A/B-Testing“ einsetzen kann. Beide Workshop-Tage werden begleitet und untermalt von zahlreichen Praxisbeispielen und Fallstudien. Immer wieder werden Übungen angeboten, damit das Gelernte möglichst gut im Arbeitsalltag angewendet werden kann. Zudem wird ein umfangreiches Handout bereitgestellt.

Hier können Sie sich für den kostenlosen Workshop registrieren.

 

Weitere Informationen
Samstag21.07.1809:00-15:00
Frachtraum GmbH, Neuer Wall 34, 20354 Hamburg
Workshop: User Research Tag 2

In unserer ersten Workshop-Reihe werden wir Themen der Nutzerforschung behandeln. Dabei wird der Fokus vor allem auf qualitativen und quantitativen Methoden und Instrumenten liegen, die Sie dabei unterstützen Ihre Nutzer zu verstehen und Nutzerbedürfnisse für Ihren Unternehmenskontext zu bewerten. Auf Basis der gesammelten und ausgewerteten Daten versetzen Sie Ihr Unternehmen in die Lage, Produkte und Dienstleistungen zielgruppengerechter zu entwickeln.

Die Workshop-Reihe läuft über zwei Tage, die jeweils unterschiedliche Schwerpunkte setzen:

Tag 2: Kundenbedürfnisse verstehen und bewerten

Veranstaltung:         Kostenloses eintägiges Seminar
Datum:                    21. Juli 2018
Ort:                          Frachtraum GmbH, Neuer Wall 34, 20354 Hamburg
Teilnehmer:             Maximal 15 pro Tag

Nach einer kurzen Einführung zu den Begriffen „Nutzerbedürfnisse“ und „Nutzungskontext“ werden wir uns zwei Methoden im Detail widmen: Wir beschäftigen uns mit dem Konzept von „Personas“ und lernen was Personas sind, wie sie entstehen und wie sie eingesetzt werden können. Im Anschluss an eine praktische Übung entwickeln wir so genannte „Customer Journey Maps“ pro Persona anhand eines praxisnahen Beispiels. Es ergibt sich am Ende des Tages ein rundes Bild dazu, wie Nutzer und Nutzergruppen beschrieben werden können und wie man ihre Bedürfnisse und Wünsche versteht, um sich darauf zielführend ausrichten zu können.

 

Hier können Sie sich für den kostenlosen Workshop registrieren.

Weitere Informationen
Freitag20.07.1816:30-17:30
GoToMeeting
Virtueller Stammtisch: Usable Security

Das Kompetenzzentrum Usability lädt Sie herzlich zum nächsten virtuellen Stammtisch am 20.07 um 16.30 Uhr ein. Wie in den vergangenen Stammtischen wird es auch zu diesem Termin wieder einen Impulsvortrag zum Thema “usable security” geben.

Agenda:

- Impulsvortrag (30 Minuten)

- Diskussions- und Fragerunde (30 Minuten)

- Referent. Hartmut Schmitt ist Koordinator für Forschungsprojekte beim saarländischen IT-Lieferanten HK Business Solutions GmbH. Er ist seit 2006 in Verbundvorhaben auf den Gebieten Mensch-Computer-Interaktion, Usability/User Experience und Software-Engineering tätig, u. a. als Projektkoordinator in mehreren BMBF- und BMWi-geförderten Verbundvorhaben. Hartmut Schmitt ist Mitglied der Gesellschaft für Informatik und der German UPA, bei der er den Arbeitskreis „Usable Security & Privacy“ leitet.

Einwahldaten:
Teilnahme über Computer:

https://global.gotomeeting.com/join/597513437

Teilnahme über Telefon:

+49 692 5736 7317 
Zugangscode: 597-513-437

Die Teilnahme ist für Sie kostenfrei. Registrieren Sie sich bitte hier

Weitere Informationen
Dienstag25.09.1809:30-16:15
GS1 Germany, Maarweg 133, 50825, Innovation Center
Design Thinking Workshop - Mehrwerte digitaler Lebensmittelinformationen

Von der Weide bis zur Gabel werden in der Wertschöpfungskette von Lebensmitteln eine Reihe von Daten erhoben. Diese können helfen, die Logistik, Warenwirtschaft und Costumer Experience von Produkten zu verbessern.  Zum Beispiel ist denkbar, dass auf Basis von Hygienedaten  und den Daten der Kühlkette ein neues, dynamisches Haltbarkeitsdatum für Lebensmittel berechnet wird, dass künftig das statische MHD ersetzen könnte. Im Gegensatz zum MHD lässt sich so jederzeit aktualisiert per App auslesen oder digital anzeigen, wie frisch ein Lebensmittel tatsächlich ist, z.B. in der Warenannahme, am Point-of-Sale oder am Point-of-Consumption.

In unserem Design-Thinking-Workshop werden wir mit Ihnen als Teil in der Wertschöpfungskette und/oder als potenzieller Nutzer die Zukunft gestalten. Dabei wird der Fokus vor allem auf Ihren Ideen, Anforderungen und Gestaltungswünschen liegen.

Mit Ihrem Input leisten Sie einen wertvollen Beitrag für die Digitalisierung in der Lebensmittelbranche und erleben selbst, wie mithilfe von Innovationsmethoden wie Design Thinking und LeanStartup digitale Produkte (weiter-)entwickelt werden können. Werden Sie Teil des co-kreativen Prozesses und melden Sie sich zum eintägigen Workshop an.

Die Veranstaltung wird in Kooperation mit den Forschungsprojekt FreshIndex (http://freshindex.org/durchgeführt.

Melden Sie sich kostenlos an unter: https://www.reglist24.com/designthinkingworkshop

Design Thinking Workshop: Herausforderungen der Digitalisierung in der Lebensmittel-Wertschöpfungskette

Veranstaltung:      Kostenloser eintägiger Workshop

Datum:                 25. September 2018

Ort:                      GS1 Germany, Maarweg 133, 50825, Innovation Center

Teilnehmer:          9 – 15

Moderation:          Daniela Zimmermann (bwcon GmbH) und Stephanie Vonholdt (H-BRS)

Vorläufiger Programmablauf: 

ab 9:30                Registrierung

10:00 bis 10:15    Eröffnung der Veranstaltung und Begrüßung

10:15 bis 12:15    Stakeholder Analyse – Analyse von potentiellen Stakeholdern und deren unterschiedlichen Bedürfnissen und   Sichtweisen

12:45 bis 14:45    Kreativwerkstatt – Gemeinsame Entwicklung von innovativen Lösungsansätzen. Im Fokus stehen dabei Kommunikation,   Kreativität und natürlich das Ausprobieren innovativer Konzepte. In dem Innovation Center der GS1 stehen uns dafür die passenden Räumlichkeiten und Materialen zur Verfügung.

14:45 bis 16:15    Ergebnissicherung und Umsetzungsplanung – Vorstellen der Ergebnisse, Identifizierung offener Fragen und kritischer Punkte für die Umsetzung und planen weiterer Schritte.      

                    

 

Die Teilnahme an diesem Workshop ist für Sie kostenlos. 

 

 

 

Weitere Informationen
Donnerstag27.09.1816:30-17:30
GoToMeeting
Virtueller Stammtisch zum Thema: UX im agilen Alltag

Das Mittelstand 4.0 – Kompetenzzentrum Usability lädt herzlich zum nächsten virtuellen Stammtisch ein.

Thema: UX im agilen Alltag:

Kostenlose Anmeldung unter: https://www.reglist24.com/uximalltag

 

GoToMeeting Einwahldaten:

https://global.gotomeeting.com/host/819619341

Über Tel.: +49 692 5736 7317
Zugangscode 819 519 341 #

Fragestellungen und Diskussionsthemen werden unter anderem sein:

Welche Methoden sind gut geeignet, wenn agil gearbeitet wird oder ihr Unternehmen dies in Zukunft vor hat?

Welche Erfahrungen haben andere Unternehmen damit gemacht?

Welche Empfehlungen leiten wir daraus ab? 

Wie sollte UX in den Entwicklungsprozessen integriert sein?

Weiterhin werden wir User Research-Methoden kennenlernen, verzahnt mit Konzeption & Design als gelebte „User Centered Design-Strategie“.

 

Referentin Indra Burkart (eresult GmbH):

Indra Burkart ist Senior UX Consultant bei der eresult GmbH. Sie ist spezialisiert auf UX Design, Prototyping und agile Prozesse. Ihr UX-Wissen wurde mit einer Ausbildung zum Usability und User Experience Professional bei artop im Jahr 2016 zertifiziert. Im Rahmen ihrer Arbeit bei eresult schreibt sie auch für usabilityblog.de und hält Vorträge auf Netzwerkveranstaltungen und Kongressen.

In Kürze folgen Einwahldaten sowie weitere Informationen zum virtuellen Stammtisch “UX im agilen Alltag”.

Weitere Informationen
Donnerstag22.11.1809:00-16:00
NORDAKADEMIE Graduate School, Van-der-Smissen-Straße 9, 22767 Hamburg
Workshop "UX im agilen Alltag"

Kostenlose Anmeldung

Dieser kostenlose Workshop vertieft die Inhalte aus dem gleichnamigen virtuellen Stammtisch mit Fragestellungen wie:

  • Welche Methoden sind gut geeignet, wenn agil gearbeitet wird oder ihr Unternehmen dies in Zukunft vorhat?
  • Wie sollte UX in den Entwicklungsprozessen integriert sein?

 
Weiterhin werden wir geeignete User Research-Methoden vorstellen, verzahnt mit Konzeption & Design als gelebte „User Centered Design-Strategie“. Dabei gehen wir auch auf die geeignete Teamzusammensetzung, unterschiedliche Voraussetzungen in den Unternehmen und wie man damit umgeht, sowie auf die Themen Planung und Dokumentation in agilen Projekten ein. Letztendlich werden wir mit Erfahrungen aus der Praxis auch den „Change-Prozess“ hin zu agilem Arbeiten thematisieren und viel Raum für einen Erfahrungsaustausch der Teilnehmer untereinander geben.

 

Referentin: Indra Burkart ist Senior UX Consultant bei der eresult GmbH. Sie ist spezialisiert auf UX Design, Prototyping und agile Prozesse. Ihr UX-Wissen wurde mit einer Ausbildung zum Usability und User Experience Professional bei artop im Jahr 2016 zertifiziert. Im Rahmen ihrer Arbeit bei eresult schreibt sie auch für usabilityblog.de und hält Vorträge auf Netzwerkveranstaltungen und Kongressen.

Programmablauf:

9:00 – 10:00 Uhr Begrüßung, Kennenlernen, Erwartungen und Erfahrungen an den Tag
10:00 – 10:30 Uhr                Impuls „UCD, Design Thinking, Design Sprint uvw. – Methoden und Begriffslandschaften beleuchtet“
10:30 – 11:30 Uhr Erfahrungsaustausch über UX und agile Prozesse
11:30 – 12:30 Uhr Praxisübung Kooperative Konzeption
12:30 – 13:30 Uhr Mittagspause
13:30 – 14:30 Uhr Agiles Testing
14:30 – 15:30 Uhr UX im agilen Alltag implementieren
15:30 – 16:00 Uhr Abschluss und Reflexion 

Kostenlose Anmeldung

Ihr Ansprechpartner vor Ort: Indra Burkart

Ihr Ansprechpartner bei organisatorischen Fragen: David Golchinfar

 

Weitere Informationen
Mittwoch26.09.1816:00-17:00
Virtueller Stammtisch zum Thema: Musik, Mode und E-Learning

Das Mittelstand 4.0 – Kompetenzzentrum Usability lädt herzlich zum nächsten virtuellen Stammtisch ein.

Thema: Musik, Mode und E-Learning. Wie passt das zusammen?

Kostenlose Anmeldung unter: https://www.reglist24.com/modemusike-learning

 

GoToMeeting Einwahldaten:

https://global.gotomeeting.com/host/819619341

Über Tel.: +49 692 5736 7317
Zugangscode 819 519 341 #

Fragestellungen und Diskussionsthemen werden unter anderem sein:

Musik verbindet Menschen. Am Beispiel eines global agierenden Modeunternehmen zeigt der Referent auf, wie das Zusammenspiel Musik, Mode und E-Learning bei der Vermarktung von Produkten funktioniert. Insbesondere weist er aus, wie Themen aus der Musik die Reichweite des Marketing erhöhen und positive Abstrahleffekte erreicht.

In Zusammenarbeit mit dem Referenten, erweitert das Modeunternehmen aktuell den Einsatz von Musik für das Marketing. Hierbei spielt E-Learning, in Form sogenannter Masterclasses, eine wesentliche Rolle. Erfahren Sie, welche Rolle E-Learning dabei spielt und welche Gewinnereffekte daraus für das Unternehmen resultieren.

Touchpoint Digital hilft Unternehmen und Experten bei der Digitalisierung und Vermarktung ihres Wissens. Insbesondere durch Master-Class.es, E-Learning und Webinare werden Marketingziele erreicht und Geschäftserfolg erhöht. Touchpoint berät, konzipiert und setzt gemeinsam mit seinen Kunden um. Das Leistungsspektrum umfasst die Bereiche Content, Plattform und Vertrieb. Derzeit werden Projekte im Bereich Handel, Dienstleistung und Industrie bearbeitet.

Patrick Machill ist Gründer und Geschäftsführer von Touchpoint Digital. Seit 2001 beschäftigt er sich mit vertriebsorientierten digitalen Konzepten und der Vermittlung und Monetarisierung von Wissen.

 

Kontakt

Patrick Machill | Managing Director

Touchpoint Digital GmbH | Medienpark Kampnagel Barmbeker Strasse 8 | D 22303 Hamburg

T +49.40.2109.147.11 | M +49.172.7503219

 

 

Weitere Informationen
Montag17.12.1816:30-17:30
Online
Virtueller Stammtisch zum Thema Usable Blockchain

Die Begriffe Blockchain und Kryptowährungen kennen die meisten von uns vor allem aus der Finanzbranche und dem Börsenhandel. Genau vor einem Jahr, am 17. Dezember 2017, erlebten Blockchain Technologien wie Bitcoin, Ethereum oder Ripple ein Allzeithoch in Hinblick auf die Marktkapitalisierung. Der Bitcoin-Kurs lag bei etwa 17.000 Euro pro Bitcoin, im Vergleich liegt der Wert heute bei etwa 3.300 Euro pro Bitcoin, das ist ein Wertverlust von über 80 %. Nun ist die Frage, was passiert gerade in der Blockchain Community? Ist die Blockchain Revolution schon vorbei?

In unserem Virtuellen Stammtisch „Usable Blockchain“ möchten wir über die Entwicklung des letzten Jahres, kritische Erfolgsfaktoren und insbesondere über die Bedeutung von Usability und User Experience in Blockchain Projekten sprechen. Vorgetragen wird von Experten aus Wissenschaft und Praxis, die sich beruflich mit Blockchain Projekten beschäftigen. 

 

Paul Bossauer ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und vertritt den wissenschaftlichen Part. Er beschäftigt sich im Rahmen seiner Promotion mit Blockchain-Lösungen in der Mobilitätsbranche. Aktuell erforscht er die Potentiale der Blockchain-Technologie für Peer-to-Peer Carsharing und untersucht den Einsatz von Smart Contracts zur Steigerung der Datensouveränität in Fahrzeugen. Wie kann die Privatsphäre der Fahrzeugnutzer bewahrt und das Vertrauen in das Sharing von Fahrzeugen mit Blockchain gesteigert werden?

 


Alexander Gerhards arbeitet als IT-Sicherheitsexperte für die tekit Consult Bonn GmbH, einem Tochterunternehmen der TÜV Saarland Gruppe, welche sich auf TÜV-Zertifizierungen im Bereich IT-Sicherheit und Datenschutz spezialisiert hat. Sein derzeitiger Arbeitsschwerpunkt umfasst die Auditierung von Webappli-kationen, Mobile-Apps und Cloud-Diensten. Des Weiteren geht er der Frage nach, anhand welcher Parameter sich Blockchain-Lösungen bewerten lassen, um aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten.

 


Sebastian Köhn arbeitet ebenfalls als IT-Sicherheitsexperte bei der tekit Consult Bonn GmbH (TÜV Saarland Gruppe) und beschäftigt sich neben seinen Haupttätigkeiten Online/Cloud Dienste und Software Produkte zu auditieren, auch mit dem Thema Blockchain aus Sicht der Informationssicherheit sowie der sinnvollen Integration der Technologie in bestehende Use Cases.

Ab 16:30 Uhr können Sie sich in unseren Virtuellen Stammtisch unter: https://zoom.us/j/444066798 einwählen. Wir freuen uns auf Sie!

Weitere Informationen
Dienstag13.11.1816:30-17:30
virtueller Stammtisch
Virtueller Stammtisch zum Thema anwendungsfallbezogene Robotik mit Pepper

Kostenlose Anmeldung

Pepper ist ein humanoider Roboter, mit dem Ziel, Menschen und deren Verhalten in Form der Mimik und Gestik zu analysieren. Er wurde dahingehend programmiert Emotionen der Menschen zu erkennen und darauf zu reagieren.

Das Konzept hinter Pepper dient als „Roboter-Gefährte“ sowie als  „persönlicher Roboter“, der aktuell Verwendung beispielsweise in Verkaufsräumen oder am Empfang von Unternehmen sowie Hotels findet. Ebenso findet Pepper Einsatz in den Bereichen Erziehung und Gesundheitswesen.

Referent Felix Carros hat an der Uni Siegen seinen Master of Science in SME abgeschlossen und sich bereits früh mit dem Einsatz von Technologie im Gesundheitswesen beschäftigt. Zwischen 2015 und 2018 hat er bei IBM Deutschland gearbeitet und war in der Global Markets Abteilung, deren Schwerpunkt der Einsatz von IT im Versicherungswesen war. Seit 2018 arbeitet er für die Universität Siegen als wissenschaftlicher Mitarbeiter und kümmert sich schwerpunktmäßig um den Einsatz des Roboters Pepper im Altenheim.

Über folgenden Link können Sie dem virtuellen Stammtisch beitreten: https://www.gotomeet.me/peppermeeting

Kostenlose Anmeldung

Weitere Informationen
Freitag15.02.1916:30-17:30
Webkonferenz
Virtueller Stammtisch zum Thema "Usability in der Medizintechnik: Wie vorgehen?"

Das Thema „Usability Engineering in der Medizintechnik“ ist eine besondere Herausforderung, da es in der Medizintechnik nicht nur auf die Erfüllung der klassischen Maße der Usability wie Effektivität, Effizienz und Zufriedenstellung ankommt. Viel mehr steht die Vermeidung von Benutzungsfehlern und die hierdurch gegebene Verringerung des Risikos für Patienten, Benutzer und Dritte im Vordergrund. Für die CE-Zertifizierung eines Medizinproduktes, ob für Software im Gerät, als Stand-alone Software, medizinische App oder für ein Pflaster, eine Wundauflage oder eine Schiene, ist es nötig einen Usability Engineering Prozess nach IEC 62366:2007 bzw. IEC 62366-1:2015 durchzuführen.

Der Vortrag startet mit einer Definition, wann eine Software oder eine App ein Medizinprodukt ist und geht dann insbesondere auf die wichtigen Schritte des Usability Engineering für Medizinprodukte ein. Dabei geht es um die nötige Dokumentation und die wichtigen Methoden, um Usability Engineering für Medizinprodukte schlank und erfolgreich durchzuführen:

  • Kontextanalysen und die Use Specification
  • Use Scenarios
  • User Interface Specification
  • Formative und summative User Interface Evaluation
  • Zusammenspiel mit der Risikoanalyse

Zudem umreißt der Vortrag die wichtigsten Punkte, was Usability Engineering für Medizinprodukte leisten muss, um mit Sicherheit zu einem CE-Zertifikat oder einer erfolgreichen Premarket Submission bei der FDA im amerikanischen Markt zu führen.

Kostenlose Anmeldung

Referent:

Michael Engler ist geschäftsführender Gesellschafter und Senior Consultant bei der Benkana Interfaces GmbH & Co. KG mit dem Fokus auf Requirements- und Usability-Engineering, sowie Software-Entwicklungsprozesse und agile Methoden. Mit mehr als zehn Jahren Erfahrung berät, schult und coacht er Medizintechnik-Unternehmen. Er ist Lehrbeauftragter an der Fachhochschule Oberösterreich für den Masterstudiengang Medizintechnik. Für den TÜV Rheinland und den TÜV SÜD hält er Seminare zu den Themen Entwicklung medizinischer Software und Usability- Engineering für Medizinprodukte. Er engagiert sich im Normungsgremium DKE/UK 811.4 „Ergonomie, Gebrauchstauglichkeit, Gebrauchsanweisung“ und im Richtlinienausschuss des VDI zu „Medical SPICE“ und dem VDI Fachausschuss „Software-Qualität in der Medizintechnik“. Er ist stellvertretender Vorsitzender im Arbeitskreis Medizintechnik der German Usability Professionals Association. Zuvor war er bei British Telecom in Großbritannien und bei der Method Park Software AG. Er ist Diplom-Informatiker (FH) mit Fachrichtung Medieninformatik.

Weitere Informationen
Freitag22.11.1910:00-17:00
NORDAKADEMIE Graduate School
Digitalisierung von Präsenzveranstaltung im Sinne des Workplace Learning

In Zeiten zunehmend flexibler Arbeitszeitmodelle (Home-Office, Gleitzeit, Vertrauensarbeitszeit) gilt es ebenso flexible Workshopmodelle zu gestalten. Digitale Werkzeuge bieten Möglichkeiten, eben diese flexiblen Workshopmodelle zu erstellen. Bei der Werkzeugwahl ist die einfache Handhabung (Zugriff, Nutzung) zu berücksichtigen. Die Usability muss stimmen.

In dem Impulsforum von Simon Hachenberg tauschen sich die Teilnehmer über die Anforderungen digitaler Workshopformate und relevante Erfolgskritierien aus.

Eine Anmeldung über den Veranstalter ist notwendig.

Weitere Informationen
Donnerstag06.12.18-20.12.18
Virtuell
Pretest Blended Learning Kurs – UUX Management

Am 06.12.2018 heißt es Tore auf für den ersten Durchlauf des Blended Learning-Kurses zu UUX-Management. In einem gemeinsamen Kick-Off um 16 Uhr erklären wir die Kursstruktur und die Inhalte. Danach starten die Teilnehmer mit der Bearbeitung des Kursinhaltes. Der Clou bei diesem Format liegt darin, dass die Teilnehmer zusammearbeiten können. Es geht nicht darum als Einzelkämpfer die Inhalte zu lösen sondern im regelmäßigen Austausch mit den Mitstreitern*innen zu sein. Hierfür werden verschiedene digitale Medien eingesetzt, die kollaboratives Arbeiten ermöglichen.

Inhalte des Kurses:

  • Materialien der Initiative Usability von Mittelstand Digital
  • Eine Storyline, die die Teilnehmer in ein berufsähnliches Szenario mitnimmt
  • Ein Methodekoffer des Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Usability, welcher über 20 UUX-Methoden beschreibt.
  • Kollaborative Zusammenarbeit durch Webkonferenzen und virtuelle Schreibblöcke

Ziel der Teilnehmer

  • Jeder Teilnehmer wählt aus, ob er/sie Softwarehersteller oder -nutzer ist
  • Jeder Teilnehmer wählt frei eine Software / Anwendung aus, die dieser in dem Kurs betrachtet
  • Alle Kursmaterialien werden von den Teilnehmer*innen auf die gewählte Software / Anwendung projiziert

Die erste Durchführung ist ein Pretest. Der Pretest dient dazu, den Kursinhalt einer repräsentativen Zielgruppe zu präsentieren und Ergebnisse aus dem Feedback für die erste öffentliche Durchführung zu sammeln. Wir freuen uns, dass sich zahlreiche Teilnehmer gefunden haben. Über die Ergebnisse des ersten Durchlaufes berichten wir im neuen Jahr!

Weitere Informationen
Mittwoch27.11.1915:00-11.12.1917:30
NORDAKADEMIE Graduate School
Digitaler Design Thinking Kurs - Gestaltungskriterien für (m)ein E-Learning-Angebot

In diesem Kurs wenden wir die Methodik des Design Thinking an, um Anforderungen und Umsetzungsmöglichkeiten zu Ihrer eigenen E-Learning-Fragestellung zu identifizieren.

Als Teilnehmer dieses Kurses, treffen Sie sich mit dem Moderator und bis zu neun weiteren Kursteilnehmern wöchentlich zu einem Webinar in denen Sie die Phasen des Design-Thinking Prozesses durchlaufen– von der Einordnung der Problemstellung hinzu dem Testen eines Prototyps. Begleitend zu den Webinaren stehen Ihnen im Onlinekurs Informationen zur Verfügung, die Sie unterstützen die Erkenntnisse der Webmeetings auf Ihre Fragestellung zu übertragen.

Bei aktiver Mitarbeit liegt Ihnen innerhalb von 2 Wochen ein erster Prototyp zur Realisierung der eigenen Fragestellung vor.

Der Kurs beinhaltet einen Präsenztermin und vier virtuelle Termine!

Zeitliche Übersicht des Kurses:

  • 27.11.2019 – 15:00 – 17:30 Uhr (Präsenz-Kick-Off in Hamburg)
    • Thematische Einführung
    • Vorstellung der technischen Infrastruktur
  • 28.11.2019 – 16:00 – 17:30 Uhr (Virtuelles Meeting)
    • Identifikation von Zielgruppen und deren Anforderungen
    • Hausaufgabe: Erstellen einer Persona
  • 03.12.2019 – 16:00 – 17:30 Uhr (Virtuelles Meeting)
    • Präsentieren der Persona + Sammlung von Ideen: Wie können die Bedürfnisse der Persona befriedigt werden? (virtuell)
    • Hausaufgabe: Bewerten Sie die Ideen und prüfen Sie diese auf Umsetzbarkeit
  • 05.12.2019 – 16:00 – 17:30 (Virtuelles Meeting)
    • Erstellen eines Prototypen -> Wie kann ein testbarer Prototyp aussehen?
    • Hausaufgabe: Erstellen Sie einen Prototyp (digital oder haptisch)
  • 11.12.2019 – 16:00 – 17:30 Uhr (Virtuelles Meeting)
    • Vorstellen des Prototyps: Lassen Sie den Prototyp durch Ihre Mitstreiter testen
    • Abschluss des Kurses

Die Ziele dieses Kurse:

  1. Vorstellung eines virtuell durchgeführten Design Thinking Ansatzes 
  2. Erprobung und Vertiefung virtuellen und kollaboratoven Arbeitens.
  3. Unterstützung in der Lösungsfindung einer eigenen bestehenden Fragestellung

Voraussetzungen:

  • Ein Headset für Onlinemeetings
  • Interesse am Thema E-Learning
  • Spaß beim Ausprobieren neuer Methoden
  • Im Idealfall eine eigene Fragestellung zu E-Learning-Angeboten (aus Nutzer oder Anwendersicht)
  • Maximal 10 Teilnehmer

 

Kostenlose Anmeldung

 

Weitere Informationen
Dienstag22.10.1911:15-11:45
Design Office Dominium - Tunisstraße 19-23, Köln
Exploring the Potential of the Digital Workplace - Vertreter der Region Nord spricht zum Thema Design Thinking

Design Thinking ist durch Teamarbeit, kreatives Arbeiten und der Exploration zu lösender Fragestellungen geprägt, wodurch die Kompetenzentwicklung der Mitarbeiter gefördert wird. Weitestgehend finden Design Thinking Work-shops in Präsenzräumen statt. In Zeiten zunehmend flexibler Arbeitszeitmodelle (Home-Office, Gleitzeit, Vertrauensarbeitszeit) gilt es ebenso flexible Workshop-modelle zu gestalten. Digitale Werkzeuge bieten Möglichkeiten, eben diese flexiblen Workshopmodelle zu erstellen. Bei der Werkzeugwahl ist die einfache Handhabung (Zugriff, Nutzung) zu berücksichtigen. Die Usability muss stimmen.

In dem Impulsvortrag von Simon Hachenberg erfahren Sie exemplarisch, wie ein digitaler Design Thinking Workshop konzipiert sein kann und welche Erfah-rungen Teilnehmer und Kursleiter sammelten.

Anmeldung und Teilnahme über den Veranstalter Viadesk

Weitere Informationen
Mittwoch25.09.1916:00-17:00
Webkonferenz
Virtueller Stammtisch - Informationssicherheit in KMU

Kostenlose Anmeldung

Informationen stellen das größte Kapital eines erfolgreichen Unternehmens dar. Die Gewährleistung von Informationssicherheit gewinnt dabei immer mehr an Bedeutung. Durch sie sollen wirtschaftliche Schäden vermieden und Risiken vermindert werden. Zu den sensibelsten Daten in einem Unternehmen gehören u.a. Mitarbeiterdaten, Kundendaten, Geschäftszahlen oder Angaben über Software- und Neuentwicklungen. Wie gelingt eine gute Passwortverwaltung, was tun bei Datenverlust, wie sieht Informationssicherheit beim mobilen Arbeiten mit Firmengeräten aus? Diese und weitere hochaktuelle Fragen werden beim virtuellen Stammtisch beantwortet.

Aus dem Inhalt:

  1. Abgrenzung der Begriffe Datenschutz, Datensicherheit, IT-Sicherheit
  2. Klassifizierung von Daten
  3. Daten- und Informationsverarbeitung
  4. Informationssicherheit beim mobilen Arbeiten
  5. Verhalten bei einem Datenschutz- oder Informationssicherheitsereignissen

Als Teilnehmer erhalten Sie praxisnahe Beispiele zum Thema Informationssicherheit sowie beispielhaft dargestellt, wie diese Inhalte in Form eines E-Learnings kommuniziert werden können.

Die Referenten:

Tobias Häfner ist Diplom Betriebswirt und Geschäftsführer der Copendia GmbH & Co KG.

Das Unternehmen wurde 2006 in Rostock- Warnemünde gegründet und ist auf die Erstellung von digitalen Lerninhalten spezialisiert. Zusätzlich werden die Lernplattformen ILIAS und Moodle, sowie Standard Unterweisungen im Arbeits- und Gesundheitsschutz angeboten.

Nadja Arp (M.A.) arbeitet bei Copendia als Mediendidaktikerin und Projektleiterin. Die gelernte Kommunikationswissenschaftlerin und Journalistin konzipiert E-Learning-Kurse und Online-Trainings für Kunden und hat dabei insbesondere die digitale Didaktik im Blick. Auch leitet sie digitale Projekte im Gesundheits- und Bildungsbereich.

Kostenlose Anmeldung

Weitere Informationen
Mittwoch21.08.1915:00-05.09.1917:30
Virtuell | Kick-Off beim AGA Unternehmensverband (Hamburg)
Digitaler Design Thinking Kurs - Gestaltungskriterien für (m)ein E-Learning-Angebot

In diesem Kurs wenden wir die Methodik des Design Thinking an, um Anforderungen und Umsetzungsmöglichkeiten zu Ihrer eigenen E-Learning-Fragestellung zu identifizieren.

Als Teilnehmer dieses Kurses, treffen Sie sich mit dem Moderator und bis zu neun weiteren Kursteilnehmern wöchentlich zu einem Webinar in denen Sie die Phasen des Design-Thinking Prozesses durchlaufen– von der Einordnung der Problemstellung hinzu dem Testen eines Prototyps. Begleitend zu den Webinaren stehen Ihnen im Onlinekurs Informationen zur Verfügung, die Sie unterstützen die Erkenntnisse der Webmeetings auf Ihre Fragestellung zu übertragen.

Bei aktiver Mitarbeit liegt Ihnen innerhalb von 2 Wochen ein erster Prototyp zur Realisierung der eigenen Fragestellung vor.

Der Kurs beinhaltet einen Präsenztermin und vier virtuelle Termine!

Zeitliche Übersicht des Kurses:

  • 21.08.2019 – 15:00 – 17:30 Uhr
    • Präsenzkick-Off (AGA Unternehmensverband, Kurze Mühren 1, Hamburg)
  • 22.08.2019 – 16:00 – 17:30 Uhr
    • Identifikation von Zielgruppen und deren Anforderungen (virtuell)
    • Hausaufgabe: Erstellen einer Persona
  • 26.08.2019 – 16:00 – 17:30 Uhr
    • Präsentieren der Persona + Sammlung von Ideen: Wie können die Bedürfnisse der Persona befriedigt werden? (virtuell)
    • Hausaufgabe: Bewerten Sie die Ideen und prüfen Sie diese auf Umsetzbarkeit
  • 29.08.2019 – 16:00 – 17:30
    • Erstellen eines Prototypen -> Wie kann ein testbarer Prototyp aussehen? (virtuell)
    • Hausaufgabe: Erstellen Sie einen Prototyp (digital oder haptisch)
  • 05.09.2019 – 16:00 – 17:30 Uhr
    • Vorstellen des Prototyps: Lassen Sie den Prototyp durch Ihre Mitstreiter testen (virtuell)
    • Abschluss des Kurses

Die Ziele dieses Kurse:

  1. Vorstellung eines virtuell durchgeführten Design Thinking Ansatzes 
  2. Erprobung und Vertiefung virtuellen und kollaboratoven Arbeitens.
  3. Unterstützung in der Lösungsfindung einer eigenen bestehenden Fragestellung

Voraussetzungen:

  • Ein Headset für Onlinemeetings
  • Interesse am Thema E-Learning
  • Spaß beim Ausprobieren neuer Methoden
  • Im Idealfall eine eigene Fragestellung zu E-Learning-Angeboten (aus Nutzer oder Anwendersicht)
  • Maximal 10 Teilnehmer

Kostenlose Anmeldung

 

Weitere Informationen
Dienstag18.06.1909:00-17:30
NORDAKADEMIE in Elmshorn
Fachtagung "Mission UUX"

Die Mission UUX erhebt den Anspruch, Digitalisierung nach Prinzipien von Usability und positiver User Experience (UUX) aktiv zu gestalten. Die Mission besteht darin, Veränderungen von Arbeit und Freizeit durch Digitalisierung am Menschen auszurichten und durch ihn inspirieren zu lassen. Digitalisierung wird einfach nutzbar und positiv erlebbar. Die Mission UUX will alle UUX-Interessierten zusammenbringen und unterstützen, UUX in ihren Unternehmen zu verankern. Dies ist eine Aufgabe, die Innovationskraft und Mut erfordert. Somit werden alle, die sich der Mission UUX anschließen zu „Helden“ („Heroes“). Als Gemeinschaft verfolgen sie das gemeinsame Ziel und die Vision, ihre Unternehmen, Produkte und Dienstleistungen durch UUX attraktiver und wettbewerbsfähiger werden zu lassen.

Alle aktuellen Informationen zum Programm und zur Anmeldung erhalten Sie auf unserer Event-Seite.

 

Adresse:

NORDAKADEMIE
Köllner Chaussee 11
25337 Elmshorn

 

Weitere Informationen
Donnerstag02.05.1916:00-23.05.1917:30
Virtuell
Online Angebot: Design Thinking Kurs - Gestaltungskriterien für ein E-Learning Angebot

Virtueller Design Thinking Kurs – Usability und E-Learning

In diesem Kurs wenden wir die Methodik des Design Thinking an, um herauszufinden, welche Anforderungen hinsichtlich Usability und User Experience bei E-Learning-Anwendungen aus Ihrer Sicht bestehen.

Als Teilnehmer dieses Kurses, treffen Sie sich mit den Moderatoren und weiteren Kursteilnehmern einmal wöchentlich zu einem Webinar. Jede Woche durchlaufen wir eine Phase des Design-Thinking Prozesses – von der Einordnung der Problemstellung hinzu dem Testen eines Protoyp. Begleitend zu den Webinaren steht Ihnen ein Onlinekurs zur Verfügung über den Sie auf weitere Kursinhalte, wie den UUX-Werkzeugkasten und den Fahrplan zugreifen können.

Zeitliche Übersicht des Kurses:

  • 02.05.2019 – 16:00 – 17:30 Uhr 
    • Kick-Off + Identifikation von Zielgruppen und deren Anforderungen
    • Hausaufgabe: Erstellen einer Persona
  • 09.05.2019 – 16:00 – 17:30 Uhr
    • Präsentieren der Persona + Sammlung von Ideen: Wie können die Bedürfnisse der Persona befriedigt werden?
    • Hausaufgabe: Bewerten Sie die Ideen und prüfen Sie diese auf Umsetzbarkeit
  • 16.05.2019 – 16:00 – 17:30 Uhr
    • Erstellen eines Prototypen -> Wie kann ein testbarer Prototyp aussehen?
    • Hausaufgabe: Erstellen Sie einen Prototyp (digital oder haptisch)
  • 23.05.2019 – 16:00 – 17:30
    • Testen des Prototyps: Lassen Sie den Prototypen durch Ihre Mitstreiter testen
    • Abschluss des Kurses

Das Ziel dieses Kurses besteht darin, Ihnen die Möglichkeit eines virtuell geführten Design Thinking Ansatzes vorzustellen und Ihnen gängige Methoden des Usability und der User Experience näher zu bringen.

Voraussetzungen:

  • Ein Headset für Onlinemeetings
  • Interesse am Thema E-Learning
  • Spaß beim Ausprobieren neuer Methoden
  • Im Idealfall eine eigene Fragestellung zu E-Learning-Angeboten (aus Nutzer oder Anwendersicht)
  • Maximal 10 Teilnehmer

Kostenlose Anmeldung

Weitere Informationen
Donnerstag18.04.1915:00-15:30
Virtuell
Informationsveranstaltung "Digitaler Design Thinking Workshop"

In dieser Informationsveranstaltung stellen wir Ihnen das Kurskonzept für die 3-wöchige Onlineveranstaltung Online Angebot: Design Thinking Kurs - Gestaltungskriterien für ein E-Learning Angebot vor.

Lernen Sie die das Kurskonzept, die Hintergründe zum Angebot und Ihren Nutzen kennen.

Ablauf:

  • 15:00 – Begrüßung
  • 15:05 – Hintergrund und Kurskonzept
  • 15:20 – Rückfragen
  • 15:30 – Ende der Veranstaltung

Kostenlose Anmeldung

Weitere Informationen
Dienstag19.03.1908:00-10:30
Business Club Hamburg
education & coffee: Personalentwicklung in Zeiten der Digitalisierung – von “Workplace Learning” bis “Working Out Loud”

Dauerte es im Jahr 1800 noch gut hundert Jahre bis sich das Wissen verdoppelte, geschieht dies mittlerweile alle vier Jahre. Gleichzeitig verringert sich die sogenannte „Halbwertzeit des Wissens“ – also die Zeit, die es braucht, bis sich der anfängliche Wert um die Hälfte reduziert hat. Reichte einem früher das Wissen aus der Ausbildung für mehrere Jahrzehnte, entwickelt sich die Welt heute viel zu rasant.

Studien zeigen: Betriebliches Fachwissen hat mittlerweile eine Halbwertzeit von vier Jahren. IT-Fachwissen sogar nur von anderthalb Jahren. Und durch die fortschreitende Digitalisierung wird das IT-Fachwissen in Bereichen Einzug halten, die zuvor noch eine andere Reichweite des Wissens aufwiesen. Das bedeutet: Wer seine Mitarbeiter nicht häufig genug und kontinuierlich schult, verliert Wissen und damit Kapital bzw. geeignete Arbeitskräfte.

In der Weiterbildung wird allgemein in formelle und informelle Lernansätze differenziert. In der betrieblichen Weiterbildung finden nach aktuellen Studienergebnisse vermehrt informelle Lernansätze Zugang in die Personalentwicklung. Das Ziel besteht darin, den Lernprozess weitestgehend in den Arbeitsprozess zu integrieren. Hierzu treten Konzepte wie das Workplace Learning oder neuerdings Working Out Loud häufiger in Erscheinung.

Simon Hachenberg bespricht gemeinsam mit dem Vorstand der NORDAKADEMIE und den Teilnehmer*innen die Auswirkung und Relevanz der Digitalisierung in der betrieblichen Weiterbildung.

Zur Veranstaltung

Weitere Informationen
Mittwoch13.03.1916:00-17:00
Webkonferenz
Virtueller Stammtisch zum Thema "E-Learning Akzeptanz durch Usability"

Was heißt eigentlich „Usability“ im E-Learning? In erster Linie geht es hier um Benutzerfreundlichkeit und Erlernbarkeit einer Software, die für Online-Training genutzt werden soll. Ganz klassisch stehen Effektivität, Effizienz und Zufriedenheit als Maßstab. Schulungen sind erst dann erfolgreich, wenn das erlernte Wissen gewinnbringend angewendet wird. Damit es soweit kommt müssen Lerninhalte mühelos und niederschwellig für jedermann abrufbar sein. Usability ist hierfür maßgeblich. Sind Zugriff und Anwendung der Lerninhalte intuitiv und benutzerfreundlich, erhöht sich gleichzeitig auch die Zufriedenheit bei den Lernenden.

Soweit die Theorie. Die besondere Herausforderung bei der Einführung von E-Learning ist es jedoch, die Akzeptanz der Nutzer zu erreichen, die dem Thema E-Learning teilweise kritisch gegenüberstehen. Hierbei geht es sowohl um E-Learning Ersteller (Produzenten) sowie Kursteilnehmer. Wichtigste Voraussetzung für Akzeptanz sind möglichst geringe Hürden. Wie das gelingt? Durch konsequentes Umsetzen von Usability mit dem Nutzer im Fokus.

Der Vortrag befasst sich mit der Erstellung auf der einen Seite – wie können Kurse weitestgehend mühelos erstellt werden – und der Nutzung an der anderen Seite – wie kann eine heterogene Nutzerschaft auf eine intuitive Art durch den Kurs geleitet werden?

Dabei werden folgende Gesichtspunkte näher betrachtet:

  • Kurserstellung ohne Programmierkenntnisse: Selbsterstellen statt erstellen lassen
  • Von PowerPoint zum E-Learning Kurs: Vorhandene Materialien nutzen
  • Flexibler Zugriff:  Zeit-, orts- und geräteunabhängig
  • Akzeptanz erreichen: Das richtige Maß an Abwechslung und Interkation finden
  • Gratwanderung: Kursteilnehmer jeden Alters abholen
  • Einfaches Nutzermanagement: Rollen und Berechtigungen verwalten

Kostenlose Anmeldung

Referent:

Manuel Yasli ist als Senior Product Consultant für Coursepath verantwortlich für die erfolgreiche Einführung von Lernmanagement-Lösungen bei zahlreichen Unternehmen verschiedenster Branchen und Größen. Sein Master-Abschluss der Pädagogischen Hochschule Heidelberg im Studiengang E-Learning und Medienbildung bildet die Grundlage für seine qualifizierte Beratung, bei der er stets Wert auf ein pragmatisches Vorgehen legt. Seit mehr als 4 Jahren bildet er die Schnittstelle zwischen Kunden und Software und hat mit seiner Expertise im E-Learning Bereich viele Projekte erfolgreich begleitet.

Weitere Informationen
Dienstag13.11.1818:00-21:00
NORDAKADEMIE Graduate School, Van-der-Smissen-Straße 9
Auftaktveranstaltung im Norden: Das Kompetenzzentrum stellt sich vor

Kompetenzzentrum Usability – Auftaktveranstaltung im Norden

Abendlichen Auftaktveranstaltung des Kompetenzzentrum Usability
am Dienstag, den 13.11.2018 von
18:00 - 21:00 Uhr
in der NORDAKADEMIE Graduate School
Van-der-Smissen-Straße 9, 22767 Hamburg
 

18:00 – 18:30
Eintreffen der Gäste

18:30 – 19:30
Begrüßung und Vorstellung der Kompetenzzentren

19:30 – 21:00
Gemütlicher Austausch bei Finger-Food und Getränken

Anmelden

Das Mittelstand 4.0 - Kompetenzzentrum Usability hat sich zum 01.12.2017 gegründet. Unser Zentrum ist in vier Regionen – Nord, Süd, Ost und Mitte – eingeteilt, wodurch Standorte im gesamten Bundesgebiet vorhanden sind. Die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, die Unternehmen Ergosign und eResult sowie die NORDAKADEMIE repräsentieren hierbei die Region Nord. Wir unterstützen Unternehmen beim Kennenlernen, Ausprobieren und Etablieren aktueller Usability und User Experience Ansätze.

Wir laden Sie herzlich zu einer abendlichen Veranstaltung im Hamburger Dockland, gemeinsam mit den Kompetenzzentren Hamburg, Bremen und Kiel, ein, uns kennenzulernen und untereinander zu Netzwerken.

Weitere Informationen
Dienstag17.12.1916:00-17:30
Virtuelles Meeting
Virtueller Stammtisch zum Thema Blockchain Use-Cases

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Usability lädt erneut zu einem Virtuellen Stammtisch mit dem Thema Blockchain ein. Am 17.12.2019, ein Jahr nach dem letzten Blockchain-Stammtisch, möchten wir über potentielle Anwendungsbereiche für die Blockchain Technologie sprechen. Welche Probleme können mit einer Blockchain gelöst werden? Wann ist der Einsatz einer Blockchain sinnvoll und wann nicht? Was sind digitale Zwillinge? Wenn Sie das interessiert schauen Sie rein und diskutieren Sie mit.

Inhalte:

Den Begriff Blockchain kennen die meisten von uns vor allem aus der Finanzbranche und dem Börsenhandel. Das Paradebeispiel für eine etablierte Blockchain Technologie ist der Bitcoin. Vor etwa zwei Jahren, am 17. Dezember 2017, erlebten Blockchain Technologien wie Bitcoin, Ethereum oder Ripple ein Allzeithoch in Hinblick auf die Marktkapitalisierung. Seitdem sind fast zwei Jahre vergangen und die Vielfalt an Blockchain-Lösungen ist dramatisch gestiegen und es kamen immer mehr Anwendungsfelder hinzu. Nun ist die Frage, bietet Blockchain tatsächlich einen Mehrwert gegenüber klassischen zentralen Strukturen? Für welche Anwendungsgebiete ist Blockchain überhaupt interessant und sinnvoll? Welchen Mehrwert bieten Smart Contracts und digitale Zwillinge?

In unserem diesjährigen Virtuellen Stammtisch „Blockchain Use-Cases“ möchten wir über eben solche Anwendungsfelder sprechen, auf Vorteile der Blockchain Technologien eingehen und auch über die Grenzen sprechen. Dafür haben wir einen Experten aus der Praxis eingeladen und sprechen mit Ricardo Rohland von der Join GmbH, welcher sich als IT-Consultant für Webtechnologien insbesondere mit Blockchain-Lösungen beschäftigt.

Moderiert wird der Virtuelle Stammtisch von Paul Bossauer. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und der Universität Siegen und beschäftigt sich im Rahmen seiner Promotion mit Blockchain-Lösungen in der Mobilitätsbranche.

Wir freuen uns auf eine anregende Diskussion und jeden Gast, der an unserem virtuellen Stammtisch am 17.12.2019 um 16 Uhr teilnimmt. 

Melden Sie sich jetzt ganz einfach kostenfrei an!

Weitere Informationen
Dienstag18.12.1809:30-17:00
Digitalhub Bonn, Rheinwerkallee 6, 53227 Bonn
Rapid Prototyping als Prozess: Einführungsworkshop zum Entwickeln und Testen von Prototypen

Kostenlose Anmeldung

In diesem Workshop werden die Grundlagen zum Thema Prototyping vermittelt.

Dabei steht der Gesamtprozess im Vordergrund:

  • Was braucht man, um einen Prototypen zu erstellen?
  • Welche Fragen müssen vorab beantwortet sein? Wie werden Nutzungsanforderungen in Prototypen überführt?
  • Welche Arten von Prototypen gibt es und wozu braucht man sie?

Neben der Beantwortung dieser Fragen werden nützliche Tools vorgestellt und praktische Übungen durchgeführt, so dass das Gelernte „erlebt“ werden kann. Ein anschauliches Beispiel, an welchem der Prozess durchgeführt wird, ermöglicht zudem eine einfache Übertragbarkeit in den Alltag. Es wird gezeigt, dass das Entscheidende am Prototyping gar nicht primär die technische Umsetzung ist, sondern dass schon einfache Prototypen immens dabei helfen können, das eigene Produkt zur Marktreife zu bringen.
 
Der Workshop wird Anfang 2019 fortgeführt: Im zweiten Teil wird der Umgang mit Axure dann vertieft und somit die Fähigkeiten, eigene Prototypen zu erstellen, weiter ausgebaut.
 

 

Geleitet werden die Workshops von Herrn Richard Bretschneider, Principal Consultant bei der eresult GmbH. Vor seiner Zeit bei eresult war Richard Bretschneider als User Experience Konzepter mit dem Schwerpunkt Android und iOS bei HRS sowie Burda Forward beschäftigt. Zudem entwickelte er als Freelancer Musiksoftware für international agierende Kunden aus Deutschland und den USA. Heute ist er Produktmanager für Konzeption & Prototyping, vermittelt die Anwendung von Tools wie Axure oder Marvel und leitet Design Sprints und andere Workshops zum Thema Prototyping.

 

Der Programmablauf folgt in Kürze.

Kostenlose Anmeldung

Weitere Informationen
Dienstag30.10.1809:00-16:30
NORDAKADEMIE Graduate School, Van-der-Smissen-Straße 9, 22767 Hamburg
Design Thinking Workshop – E-Learning für den Mittelstand

Die betriebliche Weiterbildung und somit die kontinuierliche Qualifizierung der Mitarbeiter stellt einen wesentlichen Aspekt des Personalmanagements dar. Hierbei neben Umwelteinflüsse (internationale Geschäftstätigkeit, technologischer Fortschritt, Gestaltung des Arbeitsmarkts) wesentlichen Einfluss auf die Qualifizierungskonzeption der Mitarbeiter. In Großunternehmen ist die Qualifizierung über E-Learning-Angebote bereits breit verbreitet, im Mittelstand wird der Einsatz kontrovers diskutiert. Befürworter heben die Effizienz des Lernens hervor, Skeptiker bemängeln den Mehrwert sowie fehlende Regelungen zum Lernen am Arbeitsplatz. Aktuelle Schlagwörter wie Personal 4.0, Digital Natives, Gamification , Learning Analytics oder mobile Learning führen zu weiteren potentiellen Anforderungen und einer erhöhten Komplexität der Gestaltung von E-Learning-Angeboten.

In diesem Workshop betrachten wir Ihre Anforderungen und Wünsche. Mithilfe der Design Thinking Methode, entwickeln wir einen      möglichen Ansatz eines E-Learning-Szenarios für mittelständische Unternehmen.

Melden Sie sich kostenlos an unter: https://www.reglist24.com/elearning

Veranstaltung: Kostenloser eintägiger Workshop

Design Thinking Workshop “E-Learning für den Mittelstand”
am Dienstag, den 30.10.2018 von
09:00 - 16:30 Uhr
in der NORDAKADEMIE Graduate School
Van-der-Smissen-Straße 9, 22767 Hamburg
Anmelden

08:30 – 09:00
Eintreffen der Gäste

09:00 – 09:15
Eröffnung der Veranstlatung

09:15 – 09:45
Vorstellung der Design-Thinking-Methode, Ablauf des Workshops, Einteilung in Gruppen

09:45 – 11:45
Für wen erstellen wir einen E-Learning-Kurs.Warm Up (10 Minuten). In diesem Abschnitt beschäftigen wir uns mit dem potentiellen Nutzer. Mit verschiedenen Methoden leiten wir von den Herausforderungen und dem Nutzerverhalten idealtypische Nutzergruppen (Personas) ab.

11:45 – 12:30
Mittagspause

12:30 – 14:30
Wie sollte ein E-Learning-Kurs gestaltet sein .Warm Up (10 Minuten). In diesem Abschnitt erstellen wir auf Basis der Personas Umsetzungsszenarien. Wir beschreiben, wie ein E-Learning-Kurs gestaltet werden kann, um ein für den Nutzer ergebnis- und wertgerechtes Angebot zu erstellen.

14:30 – 14:45
Kaffeepause

14:45 – 16:00
Warm Up (10 Minuten). In diesem Abschnitt erstellen wir einen Papierprotoypen auf Basis der vorherigen Ergebnisse. Dieser Papierprototyp visualisiert den Lösungsvorschlag.

16:00 – 16:30
Zusammentragen der Ergebnisse und Abschluss der Veranstaltung

Weitere Informationen
Donnerstag16.05.1909:30-17:00
Hochschule Bonn Rhein Sieg
Rapid Prototyping als Prozess: Workshop für Beginner

In diesem Workshop werden die Grundlagen zum Thema Prototyping vermittelt. 

Dabei steht der Gesamtprozess im Vordergrund:

  • Was braucht man, um einen Prototypen zu erstellen?
  • Welche Fragen müssen vorab beantwortet sein? Wie werden Nutzungsanforderungen in Prototypen überführt?
  • Welche Arten von Prototypen gibt es und wozu braucht man sie?

Neben der Beantwortung dieser Fragen werden nützliche Tools vorgestellt und praktische Übungen durchgeführt, so dass das Gelernte „erlebt“ werden kann. Ein anschauliches Beispiel, an welchem der Prozess durchgeführt wird, ermöglicht zudem eine einfache Übertragbarkeit in den Alltag. Es wird gezeigt, dass das Entscheidende am Prototyping gar nicht primär die technische Umsetzung ist, sondern dass schon einfache Prototypen immens dabei helfen können, das eigene Produkt zur Marktreife zu bringen.

Kostenlose Anmeldung

Der Workshop wird im Juni 2019 fortgeführt: Im zweiten Teil wird der Umgang mit Axure dann vertieft und somit die Fähigkeiten, eigene Prototypen zu erstellen, weiter ausgebaut.

Referent:

Der Workshop wird von Herrn Richard Bretschneider, Principal Consultant bei der eresult GmbH, geleitet. Vor seiner Zeit bei eresult war Richard Bretschneider als User Experience Konzepter mit dem Schwerpunkt Android und iOS bei HRS sowie Burda Forward beschäftigt. Zudem entwickelte er als Freelancer Musiksoftware für international agierende Kunden aus Deutschland und den USA. Heute ist er Produktmanager für Konzeption & Prototyping, vermittelt die Anwendung von Tools wie Axure oder Marvel und leitet Design Sprints und andere Workshops zum Thema Prototyping.

 

Weitere Informationen
Donnerstag05.12.1909:30-17:00
NORDAKADEMIE Graduate School
Rapid Prototyping als Prozess: Workshop für Beginner

In diesem Workshop werden die Grundlagen zum Thema Prototyping vermittelt. 

Dabei steht der Gesamtprozess im Vordergrund:

  • Was braucht man, um einen Prototypen zu erstellen?
  • Welche Fragen müssen vorab beantwortet sein? Wie werden Nutzungsanforderungen in Prototypen überführt?
  • Welche Arten von Prototypen gibt es und wozu braucht man sie?

Neben der Beantwortung dieser Fragen werden nützliche Tools vorgestellt und praktische Übungen durchgeführt, so dass das Gelernte „erlebt“ werden kann. Ein anschauliches Beispiel, an welchem der Prozess durchgeführt wird, ermöglicht zudem eine einfache Übertragbarkeit in den Alltag. Es wird gezeigt, dass das Entscheidende am Prototyping gar nicht primär die technische Umsetzung ist, sondern dass schon einfache Prototypen immens dabei helfen können, das eigene Produkt zur Marktreife zu bringen.

Kostenlose Anmeldung

Der Workshop wird am 06. Dezember 2019 fortgeführt: Im zweiten Teil wird der Umgang mit Axure dann vertieft und somit die Fähigkeiten, eigene Prototypen zu erstellen, weiter ausgebaut.

Referent:

 

 

Robin Nagel ist seit Februar 2018 als UX Consultant für die eresult GmbH am Standort Köln tätig.

Innerhalb seines Kommunikationsdesign-Studiums setzte er sich bereits gestalterisch mit unterschiedlichen Benutzerschnittstellen auseinander, z. B. für verschiedene Webprojekte, die Fahrkartenautomaten der Kölner Verkehrsbetriebe oder dem öffentlichen Leitsystem des Kölner Arbeitsamtes. Seinen anknüpfenden Master absolvierte er mit einem designwissenschaftlichen Schwerpunkt an der Universität Duisburg-Essen und der Folkwang Universität der Künste. In seiner Abschlussarbeit entwarf er ein performatives Rahmenmodell zur näheren Aufschlüsselung von positiv erlebten Nutzer-Objekt-Beziehungen.

Zuvor arbeitete er u. a. mehrere Jahre für eine Kölner Designagentur und war bei Vorwerk Deutschland im Bereich Online Marketing und E-Commerce sowie als Lehrbeauftragter an der Folkwang Universität der Künste beschäftigt.

Seine Freizeit nutzt er ausgiebig zum Illustrieren und elektronischem Musizieren, zum Lesen und Schreiben designtheoretischer Texte oder – wie aktuell –  für das Halbmarathontraining.

Kostenlose Anmeldung

Weitere Informationen
Dienstag18.12.1817:00-19:00
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Raum G102, Grantham Allee 20, 53757 Sankt Augustin
Workshop zum Thema: Gesund teilen – Effektiv und zielgerichtet Gesundheitsdaten kommunizieren

Effektiv und zielgerichtet Gesundheitsdaten kommunizieren

Kostenlose Anmeldung

Das Kompetenzzentrum Usability und die Universität Siegen laden Sie als Gesundheitsexperten herzlichst zu unserem kostenfreien Workshop am 18.12.2018 von 17.00 Uhr bis 19:00 Uhr an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg in Sankt Augustin zum Thema „Gesund teilen – Effektiv und zielgerichtet Gesundheitsdaten kommunizieren“ ein. 

Der Workshop richtet sich an Gesundheitsexperten wie bspw. Ärzte, Pflegeinstitutionen, Krankenkassen, Politik, Verbände oder ähnliche Organisationen.

Hintergrund

Gesundheit ist eine lebenslange Aufgabe und die voranschreitende Digitalisierung durchdringt neben vielen anderen Lebensbereichen eben auch diesen. Die Universität Siegen hat zu diesem Zwecke im Rahmen eines EU geförderten Projektes eine digitale Plattform entwickelt, um auf Basis gesammelter Gesundheitsdaten Erkrankungen bei Senioren frühzeitig zu identifizieren und durch ein Angebot an geeigneten Präventionsmaßnahmen zu reduzieren. 

Ein wichtiges Thema beim Einsatz digitaler Medien ist und wird zunehmend das Teilen sensibler Daten mit Anderen sein. Grade im Kontext von Gesundheitsdaten wird durch das Teilen mit Ärzten, Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen primär eine effektivere und zielgerichtetere Kommunikation sowie Verbesserung der individuellen Gesundheit angestrebt. Doch auch Krankenversicherungen, Vereine und politische Einrichtungen können auf ihre eigene Weise von den Daten im Sinne des Seniors profitieren. 

Dabei besteht eine wichtige Frage darin, zu definieren welche Gesundheitsdaten von Senioren geteilt werden möchten. Insbesondere gilt es aber auch herauszufinden, welche Gesundheitsdaten für Gesundheitsexperten relevant und hilfreich sind, um Gesundheitsleistungen und -angebote effektiver und zielgerichteter zu gestalten. 

Veranstaltung:

Kostenloser Workshop zum Thema

Gesund teilen – Effektiv und zielgerichtet Gesundheitsdaten kommunizieren

Datum: 18. Dezember 2018 - 17:00 Uhr - 19:00 Uhr 

Ort: Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Raum G102, Grantham Allee 20, 53757 Sankt Augustin 

 

Programmablauf:

  • Einführung in das Thema „Gesundheitsdaten teilen“
  • Vorstellung und Einsatz einer digitalen Plattform zum sicheren Austausch von Gesundheitsdaten
  • Diskussion und Networking

Kostenlose Anmeldung

Weitere Informationen
Donnerstag14.11.1917:00-20:00
Grundschule Seelscheid
Workshopsession zum Thema "digitale Gemeindeangebote" auf dem Innovations-Bürgerworkshop

Die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg lädt interessierte Bürgerinnen und Bürger aus der Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid zu einem Bürgerworkshop ein. Gemeinsam mit den beteiligten Wissenschaftlern und Schülerinnen und Schülern entwickeln die Teilnehmenden in drei Arbeitsgruppen neue, zukunftsweisende Ideen für ihren Wohnort.

Themen und Impulsredner:

1. Attraktivität der Gemeinde:

Welche Formate und Angebote sind insbesondere für junge Leute vor Ort vorstellbar?

Voraussichtlich: Schülervertretung Gesamtschule Neunkirchen-Seelscheid und Antoniuskolleg

2. Digitale Gemeindeangebote:

Wie lässt sich mit Hilfe digitaler Angebote das Gemeindeleben vereinfachen?

Dr. Daryoush Daniel Vaziri, Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Usability

3. Mobilität:

Welche Möglichkeiten bestehen, um die Mobilität in der Gemeinde (ressourcenschonend) zu verbessern?

Dr. Regina Eich-Brod, Forschungszentrum Jülich GmbH

 

Anmeldung bis zum 4. November 2019 unter:

https://www.h-brs.de/de/buergerworkshop-nks

 

Weitere Informationen
Mittwoch29.05.1914:00-23:00
Digital Hub Bonn
DIGITAL HUB.de SUMMER SLAM Festival 2019

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Usability ist auf dem DIGITAL HUB.de SUMMER SLAM Festival 2019 mit dem Serviceroboter Pepper vertreten. Das Open Air SUMMER SLAM Festival ist die größte Veranstaltung in der Region für digitale Innovationen. 

Im vergangenen Jahr standen u. a. Frank Thelen (Freigeist) und Alexander von Frankenberg (HTGF) auf der Bühne und auch in diesem Jahr werden wieder hochkarätige Keynote Speaker auftreten, Workshops angeboten und Awards verliehen. Bei der Founders Fight Night erlebt ihr eine ganz neue Art von Startup Pitches!

Termin: 29. Mai 2019, Einlass ab 14.00 Uhr

Veranstaltungsort: Rheinwerkallee 6, 53227 Bonn 

Weitere Informationen finden Sie unter http://summerslamfestival.com.

Zur Anmeldung geht es hier.

 

Weitere Informationen
Mittwoch25.09.1909:00-18:00
Düsseldorf
Informationsstand auf der expopharm

Die expopharm ist Europas größte Fachmesse rund um den Apothekenmarkt

Nirgendwo auf der Welt trifft sich eine so große Zahl an Entscheidern aus allen Bereichen der Branche an einem Ort. Hier präsentieren die wichtigsten Hersteller ihre neuesten Innovationen der gesamten Branche, die führenden Softwarehäuser stellen die aktuellen Versionen ihrer Programme vor und hochkarätige Gesundheitspolitiker und Standesvertreter sind vor Ort, um die Weichen zu stellen für die Zukunft des Marktes.

Das Kompetenzzentrum Usability wird auf dieser Messe mit einem Informationsstand vertreten sein. Weiterhin hält Dr. Daryoush Vaziri einen Vortrag rund um das Thema Robotik und Künstliche Intelligenz.  

Weitere Informationen
Montag16.09.1915:00-18:30
Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum eStandards, Stolberger Str. 108 a, 50933 Köln
Roadshow | Vier Musketiere für den IT-Mittelstand

Mit vereinten Kräften für den IT-Mittelstand

IT-Dienstleister und IT-Mitarbeiter in Unternehmen sind für ihre Kunden Knowhow-Träger und Treiber des Digitalisierungsprozesses. Zugleich befinden sie sich selbst in einem Veränderungsprozess, was die eigenen Produkte und Prozesse betrifft. Sie liefern also Expertise. Und sie suchen nach Expertise.

Wir, die vier Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren IT-WirtschaftKommunikation, Usability und e-Standards, möchten den kleinen und mittleren IT-Unternehmen und KMUs zur Seite stehen, um die Chancen der Digitalisierung zu nutzen. Wir sind Teil der Initiative Mittelstand-Digital des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Wir nennen uns „Vier Musketiere für den IT-Mittelstand“, weil wir in der Kooperation unserer vier Kompetenzzentren kleine und mittelständische IT-Unternehmen und IT-Verantwortliche in KMUs mit vereinten Kräften dabei unterstützen wollen, Antworten auf die Anfechtungen zu finden, die ihnen im Rahmen der digitalen Veränderungen
begegnen. 

Ziel des Workshops
IT-Unternehmen und IT-Verantwortliche sollen für sich herausfinden, welche Themen im Rahmen der Digitalisierung für sie besonders relevant sind, wie sie sich weiterentwickeln sollten und wer ihnen dabei helfen kann. 

Zielgruppen 

IT-Dienstleister und IT-Fachgruppen aller Sparten: IT-Berater, Entwickler, Software-Unternehmen, Netzwerkadministratoren, IT-Verantwortliche in kleinen und mittleren Unternehmen; aber auch Start-ups und Multiplikatoren (regionale IT-Verbände, Wirtschaftsförderungen, Kammern).

Workshopinhalte 
Die Teilnehmer treffen sich in einem praxisorientierten Rahmen zu Erfahrungsaustausch und Vernetzung mit anderen Unternehmen. Wir beleuchten Möglichkeiten rund um Standardisierung,
Usability und Kooperationsbildung bis hin zu Veränderungsmanagement und agilen Arbeitsmethoden.
Wir diskutieren Potenziale und Kundenbedarfe in der digitalen Transformation. IT-Unternehmen bekommen konkrete Werkzeuge an die Hand, um Produkte und Services effizient und anwenderorientiert weiterzuentwickeln. 

 

Ablauf des Workshops
Ab 14:30 Uhr Ankommen bei Kaffee und Kuchen

15:00 Uhr Begrüßung und Einführung 

15:30 – 17:30 Uhr Wechselnde Thementische
Hinweis: Es gibt wechselnde Thementische zu den unten aufgeführten Think Tanks. Die Thementische wechseln alle 25 Minuten, wobei nach zwei Durchgängen eine kurze Pause folgt.

Think Tank eStandards
Wie helfen eStandards bei der Implementierung von Lösungen in den Unternehmen? Und wie können dadurch Prozesse und Abläufe optimiert werden?

Think Tank Usability und User Experience 

Wie verstehe ich meine Nutzer, wie hilft mir dieses Wissen bei der Weiterentwicklung bestehender Produkte und Dienstleistungen und wie kann ich dadurch Kosten in der Entwicklung sparen.

Think Tank Kooperationsbildung in der IT-Wirtschaft
Wie kann ich über Kooperation und Vernetzung mit anderen IT-Dienstleistern neue Kundensegmente erschließen und von größeren Ausschreibungen profitieren?

Think Tank Kommunikation
Wie kann ich meine Kommunikation gegenüber Kollegen,
Mitarbeitern und Partnern, aber auch Kunden den künftigen Anforderungen anpassen?

Ab 17:30 Uhr Vernetzung, Imbiss und Ausklang

Hier finden Sie den Einladungsflyer.

Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen! Um Anmeldung wird gebeten.

 

Mit der Teilnahme erklären Sie Ihr Einverständnis, dass das dabei von uns oder in unserem Auftrag erstellte Foto- oder Videomaterial für Dokumentationszwecke sowie für unsere Presse- und Öffentlichkeitsarbeit eingesetzt werden kann (Druckmedien, Internet, Soziale Medien). Mit der Teilnahme geben Sie zusätzlich Ihr Verständnis, dass wir Sie ggf. zu einem späteren Zeitpunkt im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung durch unser Evaluationsteam zu dieser Veranstaltung befragen dürfen. Diese Befragung wird anonym und durch einen Online-Fragebogen erfolgen.

Weitere Informationen
Donnerstag09.05.1910:00-16:00
Freigelände der AiF Projekt GmbH in Berlin
Innovationstag Mittelstand des BMWi

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Usability 4.0 ist mit dem humanoiden Roboter „Pepper” auf dem Innovationstag Mittelstand des BMWi vertreten. 

Der Innovationstag Mittelstand des BMWi ist eine eintägige, multitechnologische Open-Air-Messe, bei der Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus ganz Deutschland neue Produkte, Verfahren und Dienstleistungen präsentieren, deren Entwicklung mit Förderung des Bundes unterstützt wurde. Im Mittelpunkt des Innovationstages stehen Ergebnispräsentationen erfolgreicher Projekte, insbesondere aus dem „Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)“. Darüber hinaus wird das Spektrum der themenoffenen Förderung des BMWi präsentiert, das die Unternehmen in jeder Phase des Innovationsprozesses „von der Idee zum Markterfolg“ unterstützt, u. a. durch Projektergebnisse der „Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF)“ und der „FuE-Förderung gemeinnütziger externer Industrieforschungseinrichtungen – Innovationskompetenz (INNO-KOM).

Die Veranstaltung bietet Gelegenheit, sich über die Programme der Innovationsförderung des BMWi zu informieren, Kontakte zu Unternehmen und Forschungseinrichtungen zu knüpfen und in entspannter Atmosphäre mit Vertretern von Politik und Regierung ins Gespräch zu kommen.

Veranstaltungsort: Freigelände der AiF Projekt GmbH, Tschaikowskistr. 49, 13156 Berlin

Informationen und Impressionen zu bisherigen Innovationstagen finden Sie hier.

Weitere Informationen
Montag11.03.1918:30
Hotel Collegium Leonium/Nova Vita Residenz Bonn GmbH
Bonner Ideenbörse

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Usability ist auf der nächsten Bonner Ideenbörse am Montag, den 11. März 2019 ab 18:30 Uhr im Hotel Collegium Leonium vertreten. Das Schwerpunktthema lautet diesmal “Der Mensch im Mittelpunkt”.

Vor dem Beginn haben Sie die Gelegenheit an einer kurzen Führung durch die historischen Räumlichkeiten der Veranstaltungsstätte teilzunehmen. Die Begrüßung erfolgt durch die Vizepräsidentin der IHK, Ruth Maria van den Elzen. Beim Auftakttalk geht es dann um „Dienstleistung – Logistik – Arbeitskräfte“. Dabei wird Dr. Daryoush Daniel Vaziri, begeleitet von seinem neustem Teammitglied, dem humanuiden Roboter „Pepper“, dazu Stellung nehmen, inwieweit Roboter künftig menschliche Arbeit übernehmen.

Im Anschluss erhalten sechs kreative Unternehmen oder Gründer die Möglichkeit, ihre Ideen oder Innovationen zu präsentieren. Diese sollen Sie in einem Pitch von 60 Sekunden von ihrer Idee, ihrem Produkt, ihrer Dienstleistung überzeugen - ohne große Hilfs- oder Präsentationsmittel. Anschließend haben die Kreativen Gelegenheit an einem Stehtisch - in 6 Runden á 8 MIinuten - für sich und ihre Ideen zu werben bzw. Fragen zu beantworten und Anregungen aufzunehmen.

In einer weiteren Talkrunde unter dem Thema „Von der Idee zum Unternehmen“ steht die Unterstützung von Gründungswilligen, angehenden Gründer/-innen  und mittelständischen Unternehmen durch einen Kreislauf auf einander aufbauender Veranstaltungs-Formate im Fokus.

Nach der Preisverleihung sind bei einem kleinen Imbiss und Getränken Austausch und Networking angesagt.

Haben Sie Interesse? Dann melden Sie sich hier oder per Mail bei heike.ollig@synergie-vd.de an.

 

Weitere Informationen
Freitag06.12.1909:30-17:00
NORDAKADEMIE Graduate School
Rapid Prototyping als Prozess: Workshop für Fortgeschrittene

Aufbauend auf den ersten Workshop am vorherigen Tag (05. Dezember) wird in diesem Workshop der Umgang mit Axure vertieft und damit die Fähigkeit, eigene Prototypen zu erstellen, weiter ausgebaut. 

Das Programm Axure gilt seit vielen Jahren als das schweizer Taschenmesser unter den Prototyping Tools. Auch ohne Programmierkenntnisse können hier realistisch aussehende Prototypen von Webseiten und Apps erstellt werden. Das Erlernen von Axure ist für viele Rollen hilfreich: Von UX-Designern, Informationsarchitekten und Interaction-Designern bis hin zu Interface-Entwicklern und Produktmanagern. Durch das schnelle Prototyping Ihrer Ideen fällt die Kommunikation mit verschiedenen Stakeholdern gleich viel leichter. Und auch für Usability-Tests können Axure-Prototypen perfekt eingesetzt werden. 

Themenschwerpunkte des Workshops:

  • Einsatzzwecke von Axure
  • Aufbau des Axure-Interfaces
  • Standard-Widgets für die Erstellung von Prototypen und Wireframes
  • Arbeiten mit Screenshots und Bildern
  • Effizientes Arbeiten: Wiederverwendung von Elementen
  • Einfache Interaktionen und konditionelle Logik
  • Generieren von HTML-Prototypen
  • Prototypen bei online hosten  

Dabei bleibt genug Raum für individuelle Themenwünsche der Teilnehmer. Je nach Wunsch werden 30 – 60% der Zeit für Praxisübungen verwendet, in der das Programm ausprobiert werden kann und der Coach Hilfestellung gibt.

Der Workshop vermittelt einen Einstieg für Teilnehmer ohne Vorkenntnisse.

Kostenlose Anmeldung

WICHTIG: Jeder Teilnehmer muss einen eigenen Laptop mitbringen. Auf diesem sollte die aktuelle Version von Axure installiert sein. Eine voll funktionsfähige 30 Tage Testversion ist unter axure.com als Download erhältlich. Hilfreich ist es seine eigene Maus mitzubringen, sonst kann die Bedienung etwas umständlich werden.

Referent:

 

Robin Nagel ist seit Februar 2018 als UX Consultant für die eresult GmbH am Standort Köln tätig.

Innerhalb seines Kommunikationsdesign-Studiums setzte er sich bereits gestalterisch mit unterschiedlichen Benutzerschnittstellen auseinander, z. B. für verschiedene Webprojekte, die Fahrkartenautomaten der Kölner Verkehrsbetriebe oder dem öffentlichen Leitsystem des Kölner Arbeitsamtes. Seinen anknüpfenden Master absolvierte er mit einem designwissenschaftlichen Schwerpunkt an der Universität Duisburg-Essen und der Folkwang Universität der Künste. In seiner Abschlussarbeit entwarf er ein performatives Rahmenmodell zur näheren Aufschlüsselung von positiv erlebten Nutzer-Objekt-Beziehungen.

Zuvor arbeitete er u. a. mehrere Jahre für eine Kölner Designagentur und war bei Vorwerk Deutschland im Bereich Online Marketing und E-Commerce sowie als Lehrbeauftragter an der Folkwang Universität der Künste beschäftigt.

Seine Freizeit nutzt er ausgiebig zum Illustrieren und elektronischem Musizieren, zum Lesen und Schreiben designtheoretischer Texte oder – wie aktuell –  für das Halbmarathontraining.

Kostenlose Anmeldung

Weitere Informationen
Donnerstag31.01.1909:00-17:00
Digitalhub Bonn, Rheinwerkallee 6, 53227 Bonn
Rapid Prototyping als Prozess: Zweiter Workshop zum Entwickeln und Testen von Prototypen

Aufbauend auf den ersten Workshop im Dezember wird in diesem Workshop der Umgang mit Axure vertieft und damit die Fähigkeit, eigene Prototypen zu erstellen, weiter ausgebaut. 

Das Programm Axure gilt seit vielen Jahren als das schweizer Taschenmesser unter den Prototyping Tools. Auch ohne Programmierkenntnisse können hier realistisch aussehende Prototypen von Webseiten und Apps erstellt werden. Das Erlernen von Axure ist für viele Rollen hilfreich: Von UX-Designern, Informationsarchitekten und Interaction-Designern bis hin zu Interface-Entwicklern und Produktmanagern. Durch das schnelle Prototyping Ihrer Ideen fällt die Kommunikation mit verschiedenen Stakeholdern gleich viel leichter. Und auch für Usability-Tests können Axure-Prototypen perfekt eingesetzt werden. 

Themenschwerpunkte des Workshops:

  • Einsatzzwecke von Axure
  • Aufbau des Axure-Interfaces
  • Standard-Widgets für die Erstellung von Prototypen und Wireframes
  • Arbeiten mit Screenshots und Bildern
  • Effizientes Arbeiten: Wiederverwendung von Elementen
  • Einfache Interaktionen und konditionelle Logik
  • Generieren von HTML-Prototypen
  • Prototypen bei online hosten  

Dabei bleibt genug Raum für individuelle Themenwünsche der Teilnehmer. Je nach Wunsch werden 30 – 60% der Zeit für Praxisübungen verwendet, in der das Programm ausprobiert werden kann und der Coach Hilfestellung gibt.

Der Workshop vermittelt einen Einstieg für Teilnehmer ohne Vorkenntnisse.

WICHTIG: Jeder Teilnehmer muss einen eigenen Laptop mitbringen. Auf diesem sollte die aktuelle Version von Axure installiert sein. Eine voll funktionsfähige 30 Tage Testversion ist unter axure.com als Download erhältlich. Hilfreich ist es seine eigene Maus mitzubringen, sonst kann die Bedienung etwas umständlich werden.

Kostenlose Anmeldung

Referent:

Der Workshop wird von Herrn Richard Bretschneider, Principal Consultant bei der eresult GmbH, geleitet. Vor seiner Zeit bei eresult war Richard Bretschneider als User Experience Konzepter mit dem Schwerpunkt Android und iOS bei HRS sowie Burda Forward beschäftigt. Zudem entwickelte er als Freelancer Musiksoftware für international agierende Kunden aus Deutschland und den USA. Heute ist er Produktmanager für Konzeption & Prototyping, vermittelt die Anwendung von Tools wie Axure oder Marvel und leitet Design Sprints und andere Workshops zum Thema Prototyping.

Haben Sie Interesse? Dann melden Sie sich hier an.

Weitere Informationen
Dienstag04.06.1909:30-17:00
Hochschule Bonn Rhein Sieg
Rapid Prototyping als Prozess: Workshop für Fortgeschrittene

Aufbauend auf den ersten Workshop im Mai wird in diesem Workshop der Umgang mit Axure vertieft und damit die Fähigkeit, eigene Prototypen zu erstellen, weiter ausgebaut. 

Das Programm Axure gilt seit vielen Jahren als das schweizer Taschenmesser unter den Prototyping Tools. Auch ohne Programmierkenntnisse können hier realistisch aussehende Prototypen von Webseiten und Apps erstellt werden. Das Erlernen von Axure ist für viele Rollen hilfreich: Von UX-Designern, Informationsarchitekten und Interaction-Designern bis hin zu Interface-Entwicklern und Produktmanagern. Durch das schnelle Prototyping Ihrer Ideen fällt die Kommunikation mit verschiedenen Stakeholdern gleich viel leichter. Und auch für Usability-Tests können Axure-Prototypen perfekt eingesetzt werden. 

Themenschwerpunkte des Workshops:

  • Einsatzzwecke von Axure
  • Aufbau des Axure-Interfaces
  • Standard-Widgets für die Erstellung von Prototypen und Wireframes
  • Arbeiten mit Screenshots und Bildern
  • Effizientes Arbeiten: Wiederverwendung von Elementen
  • Einfache Interaktionen und konditionelle Logik
  • Generieren von HTML-Prototypen
  • Prototypen bei online hosten  

Dabei bleibt genug Raum für individuelle Themenwünsche der Teilnehmer. Je nach Wunsch werden 30 – 60% der Zeit für Praxisübungen verwendet, in der das Programm ausprobiert werden kann und der Coach Hilfestellung gibt.

Der Workshop vermittelt einen Einstieg für Teilnehmer ohne Vorkenntnisse.

Kostenlose Anmeldung

WICHTIG: Jeder Teilnehmer muss einen eigenen Laptop mitbringen. Auf diesem sollte die aktuelle Version von Axure installiert sein. Eine voll funktionsfähige 30 Tage Testversion ist unter axure.com als Download erhältlich. Hilfreich ist es seine eigene Maus mitzubringen, sonst kann die Bedienung etwas umständlich werden.

Referent:

Der Workshop wird von Herrn Richard Bretschneider, Principal Consultant bei der eresult GmbH, geleitet. Vor seiner Zeit bei eresult war Richard Bretschneider als User Experience Konzepter mit dem Schwerpunkt Android und iOS bei HRS sowie Burda Forward beschäftigt. Zudem entwickelte er als Freelancer Musiksoftware für international agierende Kunden aus Deutschland und den USA. Heute ist er Produktmanager für Konzeption & Prototyping, vermittelt die Anwendung von Tools wie Axure oder Marvel und leitet Design Sprints und andere Workshops zum Thema Prototyping.

 

Weitere Informationen
Dienstag08.10.1917:00-20:00
Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg
Informationsabend zur Workshop-Reihe: Digital Scouts Bonn/Rhein-Sieg

Von analogen Stärken zu digitalen Chancen – Wege zur Digitalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Was sind Digital Scouts?

Digital Scouts sind Aufklärer und Wegbereiter, die die Digitalisierung für ihr Unternehmen initiieren und gestalten wollen. Zentrale Voraussetzung ist ein grundsätzliches Interesse am Thema Digitalisierung/Innovation. Die Workshopreihe dient dazu, den Teilnehmern Impulse für die Entwicklung digitaler Strategien im eigenen Betrieb zu geben, sie mit benötigten Kompetenzen auszustatten und ihnen das Handwerkszeug für die Vermittlung in den Betrieb mitzugeben.

Workshop-Reihe

Zur Qualifizierung der Digital Scouts ist durch die IHK Bonn/Rhein-Sieg in Kooperation mit den Mittelstand-4.0 Kompetenzzentren Siegen, eStandards und Usability sowie dem Digital Hub Region Bonn eine Workshop-Reihe zu verschiedenen Schwerpunktthemen geplant. Neben einem kurzen thematischen Impulsvortrag werden die Teilnehmer durch Praxisübungen in ihrem notwendigen Handwerkszeug bezüglich Digitalisierung im eigenen Unternehmen qualifiziert. Dadurch entwickeln sie für sich selbst, aber auch für die Region insgesamt digitale Kompetenzen, die das Thema Digitalisierung für ihre Betriebe spezifisch nutzbar machen.

Bei den praktischen Übungen wird Fach- und Methodenwissen durch den Einsatz von Beispielen sowie Übungen mit Experten handhabbar und umgesetzt. So soll das komplexe Feld der Digitalisierung insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen praktisch erfahrbar und vor allem nutzbar gemacht werden. Die Teilnehmer erhalten zudem frühzeitig Informationen zu weiteren interessanten Veranstaltungen und Projekten in der Region.

Die Workshop-Teilnehmer werden dazu befähigt:

  • eine Vorreiterrolle im Hinblick auf die Digitalisierung im eigenen Unternehmen einzunehmen,
  • Digitalisierungsstrategien für das eigene Unternehmen zu entwickeln und anzustoßen,
  • vorhandene Bedenken und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung im eigenen Unternehmen abzubauen,
  • einen praktischen Einstieg in die Digitalisierung zu erhalten, z.B. mit digitalen Startups zusammen zu arbeiten
  • sich gemeinsam mit den weiteren beteiligten Unternehmen über potenzielle Kooperationen auszutauschen.

Teilnehmerzahl der Workshop-Reihe: max. 20 Personen

Der Informationsabend am 08.10.2019 steht allen Interessierten offen.

Bei der Informationsveranstaltung stellen sich die Organisatoren vor. Nach einem Impulsvortrag geben wir Ihnen eine Einführung in das Veranstaltungsformat. Sie erfahren, wie Sie sich zur Digital Scout Workshop-Reihe anmelden können und wie die Teilnehmer ausgewählt werden. Im Anschluss an die Vorträge können Sie die Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren sowie den Digital Hub Region Bonn im Foyer näher kennenlernen.

Bei der Informationsveranstaltung stellen sich die Organisatoren vor. Nach einem Impulsvortrag geben wir Ihnen eine Einführung in das Veranstaltungsformat. Sie erfahren, wie Sie sich zur Digital Scout Workshop-Reihe anmelden können und wie die Teilnehmer ausgewählt werden. Im Anschluss an die Vorträge können Sie die Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren sowie den Digital Hub Region Bonn im Foyer näher kennenlernen.

17:00 Uhr 

Begrüßung 

Heiko Oberlies, IHK Bonn/Rhein-Sieg

17:10 Uhr

Die Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren und der Digital Hub Region Bonn stellen sich vor 

Martin Stein, Michael Grundt, Daryoush Vaziri, Bernd Fesel 

17:30 Uhr

Von analogen Stärken zu digitalen Chancen 

Bedeutung der Digitalisierung für kleine und mittlere Unternehmen, Prof. Wolfgang Prinz, Fraunhofer FIT

18:30 Uhr 

Einführung in die Workshop-Reihe 

Digitale Know how-Bildung in Ihrem Unternehmen Marc Gerbracht, Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Siegen

18:45 Uhr

Wie geht es weiter? 

Ihre Teilnahme, Ihre Fragen Alexander Boden, Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Siegen

19:00 Uhr

Meet and Greet 

Digitalisierung zum Anfassen Infostände und weitere Angebote der Organisatoren im Foyer und Imbiss

20:00 Uhr Offizielles Ende der Veranstaltung

 

Der Informationsabend am 08.10.2019 steht allen Interessierten offen. 

Wir bitten um Ihre verbindliche Anmeldung zu dieser kostenfreien Veranstaltung bis zum
02.10.2019
per E-Mail oder über die Webseite der IHK www.ihk-bonn.de / Webcode: @6492259.

Eine Anmeldebestätigung wird nicht versandt, gerne können Sie aber den Eingang Ihrer Anmeldung telefonisch abfragen.

Bitte nutzen Sie die in der Umge­bung befind­lichen Parkmöglichkeiten, da auf dem Gelände der IHK keine Parkmöglichkeiten vorhanden sind.

Anreise:

Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg

Bonner Talweg 17, 53113 Bonn

Tel.: 0228 2284-0

Eine vergrößerte Anfahrtsskizze kann abgerufen werden unter http://www.ihk-bonn.de/fileadmin/dokumente/Downloads/Wir_ueber_uns/AnfahrtsskizzeIHKBonn.pdf

Bitte beachten Sie, dass auf dem IHK-Gelände keine Parkmöglichkeiten vorhanden sind und dass die IHK „rauchfrei“ ist.

Die Teilnahme an den Workshops ab dem 22.10.2019 erfolgt nach einer verbindlichen Anmeldung sowie einer Teilnahmebestätigung durch die Veranstalter. Alle Teilnehmer der Workshops erhalten zur Dokumentation ihres erworbenen Knowhows eine Bescheinigung.

Weitere Informationen
Dienstag22.10.1917:00-20:00
IHK Bonn/Rhein-Sieg
Workshopreihe - Digital Scouts - Auftakt

Digital Scouts Bonn/Rhein-Sieg
Von analogen Stärken zu digitalen Chancen

Was sind Digital Scouts?

Digital Scouts sind Aufklärer und Wegbereiter, die die Digitalisierung für ihr Unternehmen initiieren und gestalten wollen. Zentrale Voraussetzung ist ein grundsätzliches Interesse am Thema Digitalisierung/Innovation. Die Workshopreihe dient dazu, den Teilnehmern Impulse für die Entwicklung digitaler Strategien im eigenen Betrieb zu geben, sie mit benötigten Kompetenzen auszustatten und ihnen das Handwerkszeug für die Vermittlung in den Betrieb mitzugeben.

Workshop-Reihe

Zur Qualifizierung der Digital Scouts ist durch die IHK Bonn/Rhein-Sieg in Kooperation mit den Mittelstand-4.0 Kompetenzzentren Siegen, eStandards und Usability sowie dem Digital Hub Region Bonn eine Workshop-Reihe zu verschiedenen Schwerpunktthemen geplant. Neben einem kurzen thematischen Impulsvortrag werden die Teilnehmer durch Praxisübungen in ihrem notwendigen Handwerkszeug bezüglich Digitalisierung im eigenen Unternehmen qualifiziert. Dadurch entwickeln sie für sich selbst, aber auch für die Region insgesamt digitale Kompetenzen, die das Thema Digitalisierung für ihre Betriebe spezifisch nutzbar machen.

Bei den praktischen Übungen wird Fach- und Methodenwissen durch den Einsatz von Beispielen sowie Übungen mit Experten handhabbar und umgesetzt. So soll das komplexe Feld der Digitalisierung insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen praktisch erfahrbar und vor allem nutzbar gemacht werden. Die Teilnehmer erhalten zudem frühzeitig Informationen zu weiteren interessanten Veranstaltungen und Projekten in der Region.

Die Workshop-Teilnehmer werden dazu befähigt:

  • eine Vorreiterrolle im Hinblick auf die Digitalisierung im eigenen Unternehmen einzunehmen,
  • Digitalisierungsstrategien für das eigene Unternehmen zu entwickeln und anzustoßen,
  • vorhandene Bedenken und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung im eigenen Unternehmen abzubauen,
  • einen praktischen Einstieg in die Digitalisierung zu erhalten, z.B. mit digitalen Startups zusammen zu arbeiten
  • sich gemeinsam mit den weiteren beteiligten Unternehmen über potenzielle Kooperationen auszutauschen.

Teilnehmerzahl der Workshop-Reihe: max. 20 Personen

Die Teilnahme an den Workshops ab dem 22.10.2019 erfolgt nach einer verbindlichen Anmeldung sowie einer Teilnahmebestätigung durch die Veranstalter. Alle Teilnehmer der Workshops erhalten zur Dokumentation ihres erworbenen Knowhows eine Bescheinigung. Die Anmeldung ist hier möglich. 

Programm

Die kostenfreien Veranstaltungen finden jeweils von 17:00 – ca. 20:00 Uhr statt.

22.10.2019 - Moderierter Auftakt-Workshop zur Bedarfsermittlung  
Sitzungsraum 1.02 der IHK Bonn/Rhein-Sieg - Teilnahme mit verbindlicher Anmeldung zur Workshop-Reihe

04.11.2019 - Workshop 1: Prozessmodellierung leicht gemacht!
Abläufe im Unternehmen sehen und Digitalisierungspotenziale erkennen - Sitzungsraum 1.02

21.01.2020 - Workshop 2: Innovationen mit Design Thinking entdecken!

Ideation als Werkzeug für KMUs - Sitzungsraum 1.01

18.02.2020 - Workshop 3:  Mit Anforderungserhebung zum erfolgreichen Projekt!

Eigene Anforderungen erkennen und Projekte erfolgreich umsetzen - Sitzungsraum 1.01

17.03.2020 - Workshop 4:
[Bedarfsorientierter Workshop dessen Inhalte gemeinsam mit den Teilnehmern festgelegt werden] - Sitzungsraum 1.02

28.04.2020 - Abschlussworkshop und Verleihung der Teilnahmebescheinigung - Sitzungsraum 1.02
 

Weitere Informationen
Freitag22.11.1911:00-16:00
HUMA Shoppingwelt Sankt Augustin
Lernen Sie unseren Roboter Charly in der Huma Shopping Welt kennen - Jeden Freitag von 11:00 - 16:00 Uhr

Ab Oktober 2019 finden Sie unseren Roboter Charly jeden Freitag von 11:00 – 14:00 Uhr in der Rathaus Apotheke und zusätzlich ab 14:00 – 16:00 Uhr am Informationsstand. Kommen Sie vorbei und lernen Sie uns – das Kompetenzzentrum Usability – und unseren Roboter kennen!

In seinem ersten Job in der Rathaus Apotheke im Huma hat Charly bereits einiges gelernt. Er kann Ihnen zeigen, wo sich Hustenbonbons, Pflaster und Co. befinden und führt Sie gerne zum angefragten Produkt. Per Lautsprecher hört aktuell ein Mitarbeiter an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg die Kundengespräche mit und wertet sie aus. Sollte Charly eine Aufgabe nicht selbständig ausführen können oder versteht die Frage nicht, kann der Mitarbeiter selbstständig eingreifen und Charly manuell steuern oder antworten lassen. Im Anschluss wird der Use-Case aufgenommen und Charly beigebracht. Somit lernt der Roboter während seines Einsatzes in der Apotheke stetig neue Befehle. Einen zweiten Job hat Charly nun am Informationsstand der HUMA Shoppingwelt, der sich auf der ersten Etage befindet. Gerne zeigt Charly Ihnen wo Sie sich gerade befinden und welche Shops Sie in der Shoppingwelt finden. 

 

Weitere Informationen
Mittwoch11.09.1911:00-12:00
Webinar | Markterfolg durch nutzerzentrierte Gestaltung und positives Anwendererlebnis

Ein wichtiger Erfolgsfaktor eines Produkts oder eines Services ist, ob es gelingt, durch die Interaktion positive Benutzererlebnisse zu ermöglichen. Dies gilt für Websites ebenso wie für Hardware und mobile Applikationen, aber auch für Wearables, digitalisierte Objekte und smart Textiles.

Wir geben einen thematischen Überblick und beschreiben am Praxisbeispiel – einer App für Schnittmuster – wie nutzerzentrierte Gestaltung funktioniert. Im Anschluss besteht die Möglichkeit Fragen an die Referenten zu stellen.

Das Webinar wird in Kooperation mit dem Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Textil vernetzt veranstaltet.

Inhalte
Überblick über:

  • die Begrifflichkeiten, die Methoden und Vorgehensweisen in der nutzerzentrierten Gestaltung
  • Aspekte und Zusammenhänge positiver Anwendererlebnisse
  • typische Fragestellungen und Herausforderungen für Entwickler*innen bzw. Gestalter*innen und wie diese angegangen werden können
  • Praxisbeispiel Schnittmuster-App: Pattarina, ein Start-up, das eine mobile Applikation mit Anwendung von Augmented Reality zur virtuellen Übertragung von Schnittmustern auf Textilien entwickelt. Aus Sicht von Anwendern wurden Handlungsabläufe und kritische Bediensituationen berücksichtigt, um die Gestaltung der App zu optimieren.

Vorteile für Teilnehmer:

  • Sie erhalten Einblick in die Methodik nutzerzentrierter Gestaltung.
  • Sie lernen das Potential positiver Kundenerlebnisse für Ihren Markterfolg kennen.
  • Sie erfahren Details zur Möglichkeit in Pilotprojekten des Kompetenzzentrums kostenfrei Unterstützung bei Ihren Produkten oder Services zu erhalten.

Zielgruppe:
Interessierte Vertreter aus kleinen und mittelständischen Unternehmen.

Referenten:
Dr.-Ing. Dipl.-Psych. Michael Minge, Technische Universität Berlin
Martina Armbrecht, UX Designer, Use Tree GmbH

Bitte melden Sie sich über die Veranstaltungsseite an, um die Einwahldaten zu erhalten. Wir versenden diese ca. 48 Stunden vor Veranstaltungsbeginn.

 

 

Weitere Informationen
Dienstag17.04.1811:30-14:00
Berlin
Workshop UX auf der conhIT

User Experience, das positive Nutzungserleben von Produkten und Anwendungen, rückt immer weiter in den Fokus. Produkte, insbesondere IT-basierte Lösungen, sind erfolgreicher, wenn sie ihr Design konsequent an den Nutzer-Bedürfnissen ausrichten. Eine prozessorientierte Gestaltung führt zu einer pragmatischen Qualität, die den Einsatz im beruflichen Umfeld effektiver und effizienter werden lassen und zweifelsfreie Bedienoptionen helfen, Fehler zu vermeiden. Eine ästhetisch ansprechende Gestaltung wiederum motiviert, Produkte zu nutzen ohne die Freude daran zu verlieren. Beide Qualitäten zusammen genommen führen zu einer guten User Experience und damit zu erfolgreicheren Produkten. Der interaktive Workshop soll UX Designer mit Herstellern und Anwendern von Medizininformatik verbinden und wird vom Cluster IKT Berlin Brandenburg im Rahmen des Innovationsfeldes „Design & Usability“ in Zusammenarbeit mit dem Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Usability organisiert.

Informationen zu den Wotkshop-Leitern und -Themen werden bald hier veröffentlicht.

Bitten melden Sie sich bis zum 11. April 2018 auf der Website http://www.healthcapital.de/nc/medizintechnik/termin/details/workshop-zu-ux-design-usability/ an

Weitere Informationen
Donnerstag11.10.1810:00-20:00
Alte Feuerwache, Mannheim
UX-Day 2018

Nähere Informationen siehe: http://ux-day.de/

Weitere Informationen
Dienstag23.04.1917:00
Donnerstag03.05.1814:30-18:30
Museumsfabrik Pritzwalk, Meyenburger Tor 3A, 16928 Pritzwalk
Design new ideas - Design meets mobility

Leben und Arbeit im ländlichen Raum – das bedeutet, neue wirtschaftliche Potenziale zu erschließen, neue (Lebens-)Qualitäten zu entdecken und neue Herausforderungen bestmöglich zu meistern. Dafür braucht es mehr branchenübergreifende Kollaborationen, mehr interdisziplinäre Denkanstöße und mehr gemeinsamen Gestaltungswillen – auch und gerade in den Handlungsfeldern Handel & Dienstleistung, Tourismus & Ernährungswirtschaft, Mobilität & Infrastrukturentwicklung.

Im Innovations-Workshop Design meets Mobility beschäftigen sich die Teilnehmer/-innen schwerpunktmäßig mit der Frage, wie drängende Mobilitäts- und Infrastrukturprobleme in einem Flächenland wie Brandenburg kreativ bewältigt werden können. Dabei kann es um Handlungsoptionen im Bereich der Warenlogistik oder im Produkt- und Servicevertrieb gehen, aber auch um die Zukunft der individuellen Mobilität, um neue Technologie zur Unterstützung der Gesundheitsversorgung oder gar um virtuelle Fernwartungsprogramme, die räumliche Grenzen überwinden.

Da auch User Experience und Service Design sowie agile Formen der Zusammenarbeit wesentlich zum Erfolg beitragen können, wird das Kompetenzzentrum Usability bei der Veranstaltung einen Impuls geben, wie Mensch-zentrierte Entwicklung funktioniert und warum es sinnvoll ist, den Menschen in den Mittelpunkt neuer Gestaltungsideen zu stellen. Das Kompetenzzentrum wird auch über seine vielfältigen Angebote informieren und Unternehmen der Region einladen zu kooperieren.

Informieren SIe sich umfassender unter http://landgang.digital/?p=4234

Dort finden Sie auch Möglichekiten zur Anmeldung.

Weitere Informationen
Samstag20.10.1809:30-17:00
eSailors, Valentinskamp 70, 20355 Hamburg
Programmierworkshop für sie - Angular Java Script for Beginners

Am 20.10.2018 findet beim Hamburger Start Up eSailors Ltd.ein Programmierworkshop statt. Eingeladen sind interessierte Mitarbeiterinnen, die erste Schritte in der Programmierung lernen möchten. Der Workshop vermittelt in mehreren geleiteten Kleingruppen Kenntnisse in Angular - einer Open-Source-Plattform für den Aufbau von Webanwendungen.

 

Usability verbessern durch Programmierkenntnisse – diese Logik erschließt sich bei einem digitalen Produkt relativ schnell. Damit ein digitales Produkt den eigenen Anforderungen oder denen des Kunden entspricht, bedarf es zum Teil der Anpassung im Back-End. Die Qualifizierung weiberlicher Programmierexpertise haben sich moinworld und nggilrs zum Ziel gesetzt.  Hierzu laden beide Organisationen am 20.10.2018  zu einem Workshop beim Hamburger Start Up eSailors ein. In mehreren geführten Kleingruppen vermitteln Mentoren grundlegende Kenntnisse. Für den Workshop wird Angular eingesetzt – eine Open-Source-Plattform für den Aufbau von Webanwendungen, die von Google und der Community entwickelt wurde. Eingeladen sind interessierte Mitarbeiterinnen, die erste Schritte in der Programmierung lernen möchten.





Anmeldungen über nggilrs sind ab sofort online möglich.

 

Weitere Informationen
Donnerstag08.11.18
Kunst- und Mediencampus Hamburg, Forum Finkenau, Finkenau 35 22081 Hamburg
World Usability Day 2018 in Hamburg

Der World Usability Day (WUD) findet als weltweiter Tag für nutzbare (digitale) Produkte auch dieses Jahr wieder in Hamburg statt. Seit 2007 organisiert von eparo in Kooperation mit dem DEPARTMENT INFORMATION an der FAKULTÄT Design - Medien - Information der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW). Das diesjährige Schwerpunktthema: "Design for Good or Evil".
User Experience-Experten aus verschiedenen Branchen bieten Vorträge und Workshops an. Teilnehmer lernen praxisnah, wie nutzerfreundliche und nachhaltige Produkte entstehen und welche Unternehmenskulturen dafür nötig sind.

Die Teilnahme am Hamburger World Usability Day ist wie immer kostenlos! Es ist keine Anmeldung (außer zu den Workshops) notwendig.

 

Weitere Informationen erhalten sie auf www.wudhh.de 

Weitere Informationen
Dienstag27.11.1811:00-14:00
Universität Siegen, Kohlbett Straße 15, 57068 Siegen
Workshop zum Thema: Meine Daten im Griff - Datenschutz und Datenkontrolle über digitale Medien

Meine Daten im Griff 
Datenschutz und Datenkontrolle über digitale Medien

Kostenlose Anmeldung

Das Kompetenzzentrum Usability und die Universität Siegen laden Sie herzlichst zu unserem Workshop am 27.11.2018 von 11.00 Uhr bis 14 Uhr an der Universität Siegen zum Thema „Meine Daten im Griff – Datenschutz und Datenkontrolle über digitale Medien“ ein.

Hintergrund:

Wer die Wünsche und Interessen seiner Kunden kennt, bestimmt am Markt das geschehen. So zumindest das Verständnis großer Datensammler wie Amazon, Google oder Facebook. Die Datensammlung und -verarbeitung hat in den letzten Jahren rapide zugenommen und der Endnutzer konnte bislang nur zusehen und nicht aktiv eingreifen. Das soll sich nun mit der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) grundlegend ändern.

Als Endnutzer sollen Sie nun den vollständigen Überblick und die volle Kontrolle über Ihre Daten erhalten. Sie sollen bestimmen, wer Ihre Daten besitzt, wer diese verarbeiten darf und was mit den Daten geschehen soll. Gesundheitsdaten, Mobilitätsdaten oder Finanzdaten sind nur ein Paar Bespiele personenbezogener Daten, an denen viele Unternehmen und Institutionen ein großes Interesse haben.

Bei so vielen unterschiedlichen Daten verliert man schnell den Überblick. Digitale Innovationen zeigen hier Lösungen auf, wie Endnutzer komfortabel und zielgerichtet die Kontrolle über Ihre Daten zurückgewinnen können.

Mission:

Das Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Usability und die Universität Siegen möchten gemeinsam mit Ihnen über das Thema Datenschutz und Datenkontrolle diskutieren und Ihnen an einem Live Beispiel innovative Lösungen zeigen, wie Sie Ihre im Internet liegenden Daten einsehen und kontrollieren können. Dazu wird die Firma Idento.One ihre neuste Plattform vorstellen und mit Ihnen die neuen Möglichkeiten erproben und diskutieren.

Networking:

Im Anschluss an die Veranstaltung laden wir Sie gerne bei Speis und Trank zu einem offenen Austausch untereinander ein.

Kostenlose Anmeldung

Weitere Informationen
Mittwoch20.06.1815:30
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin
Best of Startups 2018 "Wissenschaft macht Wirtschaft"

Am 20 . Juni trifft sich die Gründerszene zum Thema „Wissenschaft macht Wirtschaft“ auf dem Campus Sankt Augustin der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Innovative Ideen und Konzepte, Startups und junge Unternehmen, geboren in der Hochschule und Uni, stellen sich den fachkundigen Besuchern.   

 

 

Nach fünf erfolgreichen Vorgängerveranstaltungen richten die Veranstalter des 6. Ideenmarktes, Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg (IHK) und Synergie im podium49, dieses Mal gemeinsam mit der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und dem CENTIM den Fokus auf verschiedene innovative Startups oder Unternehmen. 20 bis 25 Ideen und Projekte aus diesen Themenbereichen präsentieren sich auf dem Campus der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und stellen sich dem kritischen Urteil von bis zu 400 fachkundigen Besuchern. Die Ideengeber kommen sowohl aus dem wissenschaftlichen Bereich als auch aus der unternehmerischen Wirtschaft der Region.

 

 

 

 

Kostenfreie Anmeldung als Austeller und alle Infos zum 6. Ideenmarkt: http://www.bestofstartups.de.

 

 

Weitere Informationen
Dienstag10.03.2010:00-11.03.2015:30
Hochschule Bonn Rhein Sieg
KI Trainer: Workshop zur Entwicklung von Sprachassistenzsystemen

Sie wollten schon immer einmal wissen, wie Alexa und Co. funktionieren? In unserem zweiteiligen Workshop möchten wir Ihnen das Thema Sprachassistenten näher bringen und ermöglichen Ihnen einen eigenen Sprachbot zu implementieren und testen. Melden Sie sich jetzt kostenfrei an!

Chatbots sind als Dienstleistung mittlerweile weit verbreitet und in digitale Angebote integriert. Der zunehmende Einsatz von Sprachassistenten in Haushalten bietet neue Möglichkeiten in der Kundeninteraktion und –beziehung, wird jedoch als Kanal selten genutzt. Das, obwohl, neue Erlebnisse mit einem entsprechenden Mehrwert Kunden in ihrem persönlichen Zuhause zur Verfügung gestellt werden können. Die Herausforderungen liegen hier zum einen in der Entscheidung für den richtigen Kanal zur Vermittlung von Inhalten wie beispielsweise ein Chatbot oder Sprachassistent, als auch die kundengerechte Gestaltung von Sprachinhalten.

Die Anwendungsfelder sind dabei vielfältig: Beispielsweise könnte ein Bestell- und Lieferservice für ein Abendessen mittels Sprachassistent umgesetzt werden. Um auch mittelständigen Unternehmen den Einsatz eines Sprachassistenzsystems näher zu bringen, soll unser zweiteiliger Workshop den Teilnehmern die Konzeption und Umsetzung eines Sprachbots zu vermitteln. Hierfür werden als erstes das benötigte Wissen und Aufgaben in einem einfachen Rollenspiel exploriert und ein erster Interaktionsentwurf festgehalten. Im nächsten Schritt wird dieser in einem Experiment mit den Teilnehmern getestet und iterativ verbessert, bis das Konzept und Interaktionsmodell eine gewünschte Qualität erreicht. Danach kann der Sprachassistent implementiert und getestet werden. Dafür wird das Programm Google Dialogflow verwendet. Dieses ermöglicht den Nutzern ohne großes IT-Wissen die erfolgreiche Erstellung eines Sprachassistenzsystems.

Ablauf:

Workshop Tag 1 – 10.03.2020: Einführung in Sprachassistenzsysteme 

Workshop Tag 2 – 11.03.2020: Implementierung und Test eines Sprachassistenten 

Beide Workshoptage beginnen um 10:00 Uhr und enden ungefähr um 15:30 Uhr. Die Anmeldung zu diesem zweitägigen Workshop ist hier möglich. 

Weitere Informationen
Dienstag17.03.2016:00-31.03.2017:30
Online
E-Learning Reihe - Erstellung eines Chatbots/Sprachassistenzsystems

Chatbots sind als Dienstleistung mittlerweile weit verbreitet und in digitale Angebote integriert. Der zunehmende Einsatz von Sprachassistenten in Haushalten bietet neue Möglichkeiten in der Kundeninteraktion und –beziehung, wird jedoch als Kanal selten genutzt. Das, obwohl, neue Erlebnisse mit einem entsprechenden Mehrwert Kunden in ihrem persönlichen Zuhause zur Verfügung gestellt werden können. Die Herausforderungen liegen hier zum einen in der Entscheidung für den richtigen Kanal zur Vermittlung von Inhalten wie beispielsweise ein Chatbot oder Sprachassistent, als auch die kundengerechte Gestaltung von Sprachinhalten. Die Anwendungsfelder sind dabei vielfältig: Beispielsweise könnte ein Bestell- und Lieferservice für ein Abendessen mittels Sprachassistent umgesetzt werden.

In unserem zweiwöchigen Blended-Learning können bis zu 10 Teilnehmer gemeinsam mit uns eine grundlegende Struktur für einen Chatbot oder Sprachassistenten zu einem eigenen Anwendungsfall erarbeiten. Benutzt wird dafür das Programm Google Dialogflow. Nach einer kurzen Einführung in das Programm, sollen die Teilnehmer mit der Umsetzung ihres Anwendungsfalles beginnen. Unterstützt und beraten werden sie dabei durch unsere Experten. Ziel der Schulung ist es, dass die Teilnehmer ein Grundgerüst für eine automatisierte Sprachverarbeitung besitzen, auf der sie mit Hilfe der erlernten Werkzeuge weiter aufbauen können. Bei aktiver Mitarbeit liegt Ihnen innerhalb von 2 Wochen ein erster Prototyp des eigenen Sprachassistenten vor.

Die Anmeldung erfolgt hier: E-Learning Reihe - Erstellung eines Chatbots/Sprachassistenzsystems

Nicht notwendig, aber empfehlenswert ist die Teilnahme an einem zweitägigen Workshop zur Entwicklung von Sprachassistenzsystemen am 10. und 11. März 2020 an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Dabei werden unter anderem die Grundlagen des Programms Google Dialogflow vermittelt.

 

Zeitliche Übersicht der virtuellen Treffen des Kurses:

17.03.2020: 16:00 – 17:30 Uhr

  •  Virtuelles Kick-Off (Gegenseitige Vorstellung, Vorstellung des Kurskonzeptes, Vorstellung der eigenen Fragestellungen)
  •  Hausaufgabe: Erstellen einer Persona

19.03.2020: 16:00 – 17:30 Uhr

  •  Präsentieren der Persona + Sammlung von Ideen: Wie können die Bedürfnisse der Persona befriedigt werden?
  •  Virtuelle Gruppenarbeit: Konsolidierung Kundenanfragen
  •  Hausaufgabe: Finden Sie Kundenanfragen zur Übertragung auf Ihren Sprachassistenten

24.03.2020: 16:00 – 17:30

  •  Präsentation der Kundenanfragen
  •  Gruppenarbeit intents: Welche intents können für die Fragestellungen verwendet werden?
  •  Hausaufgabe: Erstellen Sie intents zu Ihrer Frage und trainieren Sie diese

31.03.2020: 16:00 – 17:30 Uhr

  •  Vorstellen des Sprachassistenten
  •  Gegenseitiges Testen der Sprachassistenten
  •  Abschluss des Kurses

 

Die Ziele dieses Kurse:

  •  Erprobung und Vertiefung virtuellen und kollaborativen Arbeitens
  •  Entwicklung einer Lösungsfindung zu einer bestehenden Fragestellung

Voraussetzungen:

  •  Ein Headset für Onlinemeetings
  •  Grundkenntnisse in Google Dialoglfow
  •  Interesse am Thema E-Learning
  •  Spaß beim Ausprobieren neuer Methoden
  •  Eine eigene Fragestellung zu Chatbots / Sprachassistenten
  •  Maximal 10 Teilnehmer
Weitere Informationen
 
1
2
3
4
5
6
 
 
Copyright