Neues aus dem KD2-Lab - "Geteilte Aufmerksamkeit"

Datenbasierte Entscheidungen sind in der heutigen Arbeitswelt immer relevanter und benötigen meist Informations-Dashboards, um die Vielzahl an Informationen darzustellen. In einer experimentellen Umfrage haben Peyman Toreini, Ivo Benke, Moritz Langner, Sebastian Schaumann, Jonathan Schwarzenböck, Christoph Bamberger und Alexander Mädche untersucht, wie durch visuelles Feedback die geteilte Aufmerksamkeit verbessert werden kann.

Die Wiedergabe von Informationen auf Dashboards nimmt in den verschiedensten Bereichen der Unternehmen immer stärker zu und ist ein essentieller Bestandteil in Meetings. Jedoch besteht in Meetings, insbesondere wenn Teilnehmer nicht vor Ort sind, die Herausforderung effizient über die dargestellten Informationen zu entscheiden und Missverständnisse auszuräumen.

Fehlende geteilte Aufmerksamkeit spielt hierbei eine wesentliche Rolle. Deshalb wurden in der experimentellen Umfrage zwei visuelle Feedbacks evaluiert, die das Ziel hatten diese fehlende geteilte Aufmerksamkeit anzugehen.

An Teams, bestehen aus jeweils zwei Probanden, wurde einerseits die Hervorhebung der aktuell besprochenen Graphik durch Hinterlegen eines Schattens evaluiert. Andererseits wurde betrachtet, ob animierte Bewegungen der thematisierten Darstellung einen positiven Effekt auf die geteilte Aufmerksamkeit hat. Beide Feedbacksysteme aktivierten sich, falls die geteilte Aufmerksamkeit unterbrochen wurde.Durch diese Feedbacksysteme konnte in der experimentellen Umfrage die kollaborative Performance gesteigert werden, da weniger Fehler durch mangelnde geteilte Aufmerksamkeit gemacht wurde. Bei Anfragen können Sie sich gerne an einen der beiden Autoren Peyman Torein (peyman.toreini@kit.edu) oder Ivo Benke (ivo.benke@kit.edu) wenden.


15.01.19

Weitere Informationen

 

Ivo Benke
Prof. Dr. Alexander Mädche