1
2
3
4
5
6

Mussten Sie im Unternehmen schon ethische (Design) Entscheidungen treffen? Was gab Ihnen dabei Orientierung? Verantwortungsvolles Design sollte Kollateralschaden vermeiden, indem eventuelle negative Konsequenzen von Technologien z.B. auf die Gesellschaft, die NutzerInnen, die Umwelt, etc. vorausschauend verhindert werden oder durch Berücksichtigung entgegengesteuert wird.

In diesem Video-Vortrag wird vorerst dargestellt, welche Werkzeuge und Richtlinien bereits vorhanden sind, um ethische Entscheidungen bei der Menschzentrierten Gestaltung zu treffen. Anschließend wird ein neuer Ansatz vorgestellt, der dazu dienen soll, ethische Evaluationen während des menschzentrierten Designprozesses durchzuführen. Dadurch kann noch während des Entwicklungsprozesses erkannt werden, welche möglichen negativen Begleiterscheinungen ein Produkt, eine spezifische Interkation oder eine Dienstleistung haben könnten. Unser Ansatz orientiert sich am Value-Sensitive-Design und zwölf menschlichen Werte, die oft in die Systemgestaltung einfließen und von Batya Friedman (Friedman et al., 2003) definiert wurden.

Wesentliche Aspekte von ethik- und werteorientierten Designmethoden sind das Recht auf Privatsphäre und Datenschutz der Nutzenden. Die derzeitigen Umsetzungen von Aufklärung zum Datenschutz bei Webseiten sind die sogenannten Cookie Banner, die in der EU auf mehr als 60% aller Webseiten aufpoppen (Utz et al., 2019). Sie setzten oft trügerische Interaktionsdesign Elemente ein (Dark Pattern), was u.a dazu führen kann, dass die User Experience negativ bewertet (Hoth et al., 2021) und die DSGVO nicht eingehalten wird.

In einem partizipativem Design Workshop, der Methoden des Human Centerd Designs, Design Thinking mit einer ethischen Design Übung kombiniert, können gemeinsam neue Lösungen für eine ethisch vertretbare und nutzerzentrierte Interaktion mit Datenschutzfreigaben gestaltet werden. Diese sollen die hohen Anforderungen an den Datenschutz und Privatsphäre ermöglichen und gleichzeitig die Nutzerakzeptanz erhöhen.

Wenn sie unseren UX Design Ethik Ansatz kennenlernen möchten, können Sie uns schreiben, um bei einem unserer partizipativen Design Workshops teilzunehmen.

Quellenangaben:

Friedman, B., Kahn, P. H., Borning, A., & Huldtgren, A. (2013). Value sensitive design and information systems. In Early engagement and new technologies: Opening up the laboratory (pp. 55-95). Springer, Dordrecht.

Hoth, V., Ivanova, M., & Brandenburg, S. (2022). UX Design Pattern für Datenschutz und Vertrauen. Mensch und Computer 2022-Workshopband.

Utz, C., Degeling, M., Fahl, S., Schaub, F., & Holz, T. (2019, November). (Un) informed consent: Studying GDPR consent notices in the field. In Proceedings of the 2019 acm sigsac conference on computer and communications security (pp. 973-990).


31.10.22

Kontakt

Veronica Hoth
  • Marchstraße 23, Sekr. MAR 3-2
  • 10587 Berlin

1
2
3
4
5
6
 
 
Copyright