1
2
3
4
5
6

Dr. Magdalena Laib ist Ansprechpartnerin der Konsortialkoordination für das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Usability.

Dr. Magdalena Laib arbeitet in der Information Experience & Design Group (IXD Group) an der Hochschule der Medien Stuttgart. Sie interessiert sich dafür, wie Menschen Technologie wahrnehmen und wie sie durch Technologie ihr Wohlbefinden verbessern können. Sie lehrt und forscht im Bereich der User Experience. Ihren Schwerpunkt setzt sie dabei vor allem auf Theorien der Positiven Psychologie und interessiert sich dafür wie diese auf die Gestaltung von Technologie und Arbeitsplätzen und auf die Beratung angewendet werden können. Sie arbeitete einige Jahre in der industriellen Forschung im Bereich der Mensch-Maschine-Interaktion und ließ sich zum systemischen Coach ausbilden.



Organisationen

Hochschule der Medien
Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Usability

Kontaktinformation

Beiträge

Die weibliche Seite der Digitalisierung
UUX-Heroines: Was brauchen sie?
28.09.20
Mit dem sechsten Artikel der Serie „Die weibliche Seite der Digitalisierung“ wollen wir eine Zwischenbilanz ziehen: Was haben wir auf unserer bisherigen Reise gelernt, welche Schlüsse können wir ziehen und wie soll es weitergehen?
Die weibliche Seite der Digitalisierung
Müssen Sie sich denn behaupten, Frau Biber und Frau del Pozo Lagneaux?
25.08.20
Das zweite Interview in der Reihe „Die weibliche Seite der Digitalisierung“ führten wir mit Kathrin Biber und Marta del Pozo Lagneaux. Sie arbeiten im UX-Team der ELO Digital Office GmbH, einem Unternehmen aus Stuttgart, welches Software für die Digitalisierung von Unternehmensprozessen entwickelt. Wir lernten, dass individuelle Unterschiede größer sind als statistisch gemittelte Geschlechtsunterschiede und dass Offenheit und Lernbereitschaft wichtig sind, um interdisziplinär zu kommunizieren.
Die weibliche Seite der Digitalisierung
Digitalisieren Frauen anders?
04.08.20
In der Reihe „die weibliche Seite der Digitalisierung“ beschäftigen wir uns mit vielen Fragestellungen rund um das Thema Frauen und UUX. In diesem Artikel geht es speziell darum, wie Frauen in der Digitalisierung repräsentiert sind, wie sie agieren und was ihnen wichtig ist. Die Frage ist: Digitalisieren Frauen anders und was können sie zur Digitalisierung beitragen?
Die weibliche Seite der Digitalisierung
Worin besteht Ihr Vorteil als weibliche Führungskraft, Frau Fronemann?
27.07.20
Das erste Interview in der Reihe „die weibliche Seite der Digitalisierung“ führten wir mit Nora Fronemann, Leiterin des User Experience Teams am Fraunhofer IAO. Wir lernten, dass man als Frau in dieser Branche nicht nur Nachteile erfährt, dass interdisziplinäres Arbeiten gelernt sein will und dass Qualifizierungsmaßnahmen nicht an den Studiengang gebunden sein sollten. Es hat uns beeindruckt, wie ganzheitlich Nora Fronemann ihre Mitarbeiterinnen und die jeweiligen Arbeitsbedingungen betrachtet und welche Ideen sie für Führungsmodelle mitbringt.
Die weibliche Seite der Digitalisierung
Frauen in der UUX-Branche: Wie viele sind wir eigentlich?
21.07.20
Im zweiten Teil der Artikelserie "Die weibliche Seite der Digitalisierung" wollen wir einen Blick auf die Frauen in der UUX-Branche werfen. Wie viele sind wir Frauen eigentlich, was haben Frauen studiert und welche Möglichkeiten gibt es sich zu vernetzen? Antworten finden Sie im folgenden Artikel.
Die weibliche Seite der Digitalisierung
Die weibliche Seite der Digitalisierung - Warum wir uns damit beschäftigen möchten
14.07.20
In der Serie „die weibliche Seite der Digitalisierung“ werden wir uns damit beschäftigen, wer die Frauen in der UUX Branche sind und wie sie arbeiten. Wir möchten mehr über die Gender-Thematik lernen, Fragen stellen, Probleme betrachten und im besten Fall Ideen vorschlagen, die gleiche Bedingungen für alle schaffen.
Region Süd
Snackomat – Wartesituationen positiv nutzen
19.06.20
Ein Herzensprojekt wurde nun im International Journal of Applied Positive Psychology veröffentlicht. Es zeigt, wie sich durch Gestaltung für eine positive User Experience innovative Produkte entwerfen lassen. Gerade Dienstleister, die mit Wartesituationen umgehen müssen, können hier wertvolle Ideen für eine positive Gestaltung der Wartezeit erhalten.
Social Distancing + Social Awareness
Arbeit in Zeiten von Corona – positive Erlebnisse ins Homeoffice bringen
19.03.20
Arbeit gibt unserem Leben Struktur, sie verschafft uns Kontakt zu anderen Personen, sie gibt uns Sinn und hilft uns dabei, uns wirksam zu erleben. Wie wir das auch im Homeoffice hinkriegen können, zeigt dieser Text.
Region Süd
Ideation-Sitzung in Stuttgart mit dem Kompetenzzentrum Darmstadt
02.03.20
Seit Ende 2019 kooperiert das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Usability mit dem Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Darmstadt. Im Mittelpunkt stehen dabei positive Erlebnisse im Arbeitskontext von Werkerassistenzsystemen. Im Januar fand das zweite Arbeitstreffen der Kompetenzzentren an der HdM in Stuttgart statt.
Region Süd
Kooperation mit dem Kompetenzzentrum Darmstadt
31.01.20
In einer Kooperation des Kompetenzzentrums Usability mit dem Kompetenzzentrum Darmstadt stehen positive Erlebnisse im Arbeitskontext im Mittelpunkt. Gegenstand ist dabei ein Werkerassistenzsystem, welches mit einem Pick-by-Light-System und Bildschirmanzeigen Montagemitarbeiter beim Zusammenbau komplexer oder variantenreicher Produkte, wie Motorenteilen, unterstützt.
1
2
3
4
5
6
 
 
Copyright