1
2
3
4
5
6
In diesem Pilotprojektes werden Methoden geschult, um Bedürfnisse und positive Erlebnisse der Nutzer von „Micro-Mobility-Produkten“ ganz allgemein zu erfahren. Dies soll der Verbesserung der UX des EScooters dienen.

Über die Yorks GmbH

Die Yorks GmbH ist ein junges Start-Up aus Leonberg, welches aus der Fele Group aus München im Jahr 2018 heraus gegründet wurde. Die FELE GmbH & Co. KG kann als Ingenieursdienstleister bereits auf 20 Jahre Erfahrung im Automotive Bereich zurückblicken. Mit der Marke Yorks wollen die Gründer jetzt die urbane Mobilität in deutschen Großstädten mitgestalten. Yorks hat einen ersten Prototypen eines eScooters entwickelt, der noch weiter verfeinert werden soll, bevor er in Produktion geht.

Zielstellung

  • Kennenlernen der möglichen Nutzer und Nutzungsszenarien
  • Erkennen der Bedürfnisse, die Nutzer zur eScooter-Nutzung bewegen 
  • Wissen über die Bewegungsmuster bei eScooter-Gebrauch 

Vorgehen und Methode

Strukturierte Auswertung von Messe-Feedback

Der Prototyp des eScooters wird auf einigen Messen präsentiert. Dabei fällt immer auch Feedback an, das Yorks strukturiert auswerten will.  Anstatt dann nur Meinungen einzuholen, wurden im Projekte gemeinsam Ansätze entwickelt, wie – in sehr kurzer Zeit, die auf den Messen zur Verfügung stehen – trotzdem mit konkreten Aufgabenstellungen die Nutzer bzw. Besucher das Produkt in Kurz-UX-Tests bedienen. Auch ein sehr kurzer Fragebogen (basierend auf dem NASA Task Load Index) kann helfen, die jeweilige der Aufgabe zu bewerten. Ein solcher Messetest kann in weniger als 5 Minuten durchgeführt werden. Somit sollten die Ergebnisse der Erhebung vergleichbar und dokumentierbar gemacht werden.

 

Interaktive Fokusgruppen (Workshop)

Die interaktive Fokusgruppe ist ein Workshop-Format, das an einem halben Tag fundierte Informationen über die Bedürfnisse und Anforderungen der zukünftigen Nutzer erheben kann. Der gemeinsam mit Yorks konzipierte Workshop lieferte Informationen über die Nutzer von Mikromobilitätsangeboten, welche Aufschluss über die Präferenzen und Gründe für die jeweilige persönliche Mobilität des Teilnehmers aufzeigen. Neben konkreten Fragestellungen wurde in der Gruppendiskussion erarbeitet , ob und unter welchen Bedingungen ein E-Scooter jeweils gekauft oder gemietet wird. Dabei wurde der Workshop durch die Mitarbeiter von Yorks selbständig, aber mit intensiver Begleitung durch das Kompetenzzentrum durchgeführt. 

Ergebnisse

Das Kompetenzzentrum Usability und auch die Projektpartner sind, überzeugt, dass gut vorbereitete Nutzerevaluationen, wie die interaktive Fokusgruppe, ein wichtiger Schlüssel zu erfolgreichen Entwicklungen und Innovationen sind, da sie zu mehr Nutzerzentrierung führen. Auch wenn diese Methode etwas mehr Vorbereitung in Anspruch nimmt, spart das Projektteam im Nachgang viel Ressourcen bei der Evaluation der Ergebnisse, da die Teilnehmer aktiv im Gestaltungsprozess Resultate ausarbeiten. Durch die starke Vorstrukturierung ist diese Methode auch sehr gut zur selbständigen Durchführung im Unternehmen geeignet, da sie vergleichsweise niedrige Anforderungen an die Moderationsfähigkeiten stellt. Die Ergebnisse der interaktiven Fokusgruppe wurden durch Bedürfnis-Personas weiter ausgeführt, so dass diese Bedürfnis-Personas sowohl der Weiterentwicklung der bestehenden Idee, als auch der Inspiration zu neuen Produktideen dienen.

 

Meinung

„Es ist nicht so entscheidend was wir wollen, sondern was der Nutzer will“

Dominik Neyer, Yorks GmbH


News

Pilotprojekt Yorks GmbH: Mehr über E-Scooter Nutzer erfahren
Erfolgreich durchgeführte interaktive Fokusgruppe mit E-Scooter-Nutzern im Pilotprojekt der Firma Yorks
14.02.20
Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Usability unterstützt die Yorks GmbH dabei, mehr über E-Scooter-Nutzer zu erfahren. Generell ist es für Anbieter von Mikro-Mobilitäts-Lösungen sehr wichtig zu erfahren, warum sich die Nutzer für "Mieten" oder "Kaufen" entscheiden. In der durchgeführten interaktiven Fokusgruppe wurden neben diesem Thema noch untersucht, wie die Nutzer ihre typischen Wegstrecken zurücklegen und ob der E-Scooter dabei einen geeigneten Ersatz darstellen könnten - oder sogar schon sind.
Pilotprojekt Yorks GmbH: Mehr über E-Scooter Nutzer erfahren
Pilotprojekt gestartet: Positive UX von E-Scootern der Yorks GmbH
02.12.19
Seit Mai 2019 sind Elektro-Tretroller in Deutschland im öffentlichen Straßenverkehr auf Fahrradwegen und im Ausnahmefall auf der Fahrbahn zugelassen. Nicht nur deshalb interessiert dieses Thema viele Pendler oder diejenigen, die eine Alternative zu den bekannten Fortbewegungsmethoden suchen. Neben E-Scooter-Anbietern im Leihsystem will die Yorks GmbH einen Premium-Elektro-Scooter auf den Markt bringen, welcher dann im Einzelhandel zur Verfügung stehen soll. Das Kompetenzzentrum Usability wird in diesem Zuge helfen, wichtige Erkenntnisse von E-Scooter Nutzern zu gewinnen, um diese für die Weiterentwicklung des Produktes Yorks Elite e1 einfließen lassen zu können.

Beteiligte Organisationen

Personen

Doris Janssen
Patrick Stern
1
2
3
4
5
6
 
 
Copyright