1
2
3
4
5
6

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht Ihr Fahrzeug zu verleihen oder ein Ferienhaus zu vermieten und haben sich aufgrund einer aufwendigen Schlüsselübergabe dagegen entschieden? Wir haben die YPTOKEY GmbH, als Experten für „Mobile Access“ zu unserer UUX-Week eingeladen, um über ihre Erfahrungen mit der Entwicklung Blockchain-basierter Anwendungen und die Rolle einer guten Usability und User Experience zu sprechen. YPTOKEY setzt bei ihrer Lösung auf die Blockchain Technologie und deckt dabei nicht nur das dezentrale Authentifizieren ab, sondern alle relevanten Teile für das Öffnen und Schließen von Gegenständen.

Wie bereits angekündigt, möchten wir auf der UUX-Week 2020 des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Usability über das Thema UUX in Blockchain-Anwendungen sprechen. Wir konnten das Blockchain-Startup YPTOKEY gewinnen, um über die besonderen Herausforderungen bei der Entwicklung eines Blockchain-basierten Produkts zu sprechen. Was die Vision von YPTOKEY ist, welche Lösung sie uns vorstellen und welche Rolle UUX dabei spielt erfahrt ihr in unserem virtuellen Talk. Vorab aber schon einmal ein kleiner Teaser zu YPTOKEY.

Problemstellung: Im Rahmen der Digitalisierung werden mehr und mehr physische Schlüssel durch digitale Angebote ersetzt. Dies bedeutet, dass Nutzer mit dem Smartphone Türen oder Autos öffnen können. In der Welt der physischen Schlüssel sind wir es gewohnt, dass wir als Nutzer die Hoheit über unsere Schlüssel haben. Wir entscheiden, ob wir ihn kopieren und ob wir ihn teilen. Viele der aktuellen digitalen Lösungen basieren auf Web-Technologien, die wir als Passwort-Manager oder Ähnlichem kennen. Anbieter erstellen unsere digitalen Schlüssel auf zentralen Servern und verteilen diese dann an die Nutzer. Damit diese Technologie aber funktioniert, müssen die digitalen Schlüssel auf den zentralen Servern nicht nur erstellt, sondern auch verwaltet werden. So haben zentrale Anbieter die Hoheit über unsere Schlüssel. 

Lösungsansatz: Dieses Problem möchte YPTOKEY adressieren und hat eine Lösung entwickelt, die über die gleichen Funktionen wie die bekannten Technologien für das Nutzen von digitalen Schlüsseln verfügt – allerdings basierend auf einer dezentralen Technologie. So ist es weder für Endnutzer noch Anbietern erforderlich, einer zentralen Partei zu vertrauen. Die Server dienen ausschließlich als Vermittler zwischen den unterschiedlichen anonymen Identitäten und alle sicherheitsbezogenen Informationen werden dezentral bei den Nutzern und auf den Schlössern erstellt. Die Blockchain Technologie sorgt hierbei für weitere Sicherheit. Auf der einen Seite werden sämtliche Transaktionen transparent für die Teilnehmer des dezentralen Netzwerks erfasst. Auf der anderen Seite lassen sich vergangene Transaktionen nicht mehr rückgängig machen oder verändern.  Außerdem unterstützt die Nutzung dezentraler Technologien selbstsouveräne Identitäten und ermöglicht die Kontrolle von eigenen digitalen Schlüsseln. Dies bedeutet, dass dieselbe Identität für mehrere Anwendungsfälle genutzt werden kann – zukünftig zum Beispiel gleichzeitig für das Auto, als auch für das Büro. Ein Schlüssel für Alles. Eine selbstsouveräne Identität für das Öffnen aller Gegenstände! 

Programm für die UUX-Week: Wir möchten euch erst einmal eine kurze Einführung in die Blockchain Welt geben. Damit Berührungsängste für den Einsatz von Blockchain Technologien abgebaut werden, beleuchten wir das Thema durch die Brille der Wissenschaft und Praxis und diskutieren Potentiale und Herausforderungen von Blockchain Technologien am Beispiel von YPTOKEY. Wir möchten den Teilnehmern aber auch gleichzeitig die Chance geben eigene Beispiele einzubringen und diese gemeinsam im Plenum zu diskutieren. Wir freuen uns auf eine anregende Diskussion über die Zukunft dieser Technologie und warum Usability und User Experience eine entscheidende Rolle in der Akzeptanz neuer Technologien spielt. 

Referenten:

Tobias Rasche ist Co-Founder und CEO bei der YPTOKEY GmbH. Die YPTOKEY GmbH wurde im Jahr 2018 aus dem Inkubator des Automobilzulieferers HELLA mit einem Pre-Seed-Investment ausgegründet und hat seitdem schrittweise die Technologie bis hin zu einer marktreifen Lösung weiterentwickelt. YPTOKEY hat sich als bekannter Technologie Anbieter im Bereich der Zutrittskontrolle für Gebäudeautomatisierung positioniert und Türschlösser oder Garagenantriebe von namenhaften Herstellern mit YPTOKEY Technologie ausgestattet. Ebenfalls wurden die Berliner Co-Working Spaces „The Drivery“ und „MotionLab“ erfolgreich als Live-Pilotprojekte ausgerollt.

Paul Bossauer ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, der Universität Siegen sowie Teil des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Usability. Im Rahmen seiner wissenschaftlichen Tätigkeit lehrt er die Fächer Internet-Ökonomie und Lean Innovation. Im Rahmen seiner Promotion untersucht er Connected Car- und Blockchain-Technologien in Hinblick auf ihr Potential im Mobilitätskontext. Paul Bossauer geht dabei den Fragen nach, welchen Einfluss diese technologischen Entwicklungen auf das Mobilitätsverhalten der Menschen haben und wie sich nachhaltigere Mobilitätskonzepte mit Hilfe der Blockchain-Technologie auch in ländliche Regionen übertragen lassen.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Falls Sie noch nicht angemeldet sind, können Sie sich hier anmelden. Wir freuen uns auf Sie und eine spannende Diskussion!


30.10.20

Weitere Informationen

Kontakt

Paul Bossauer

1
2
3
4
5
6
 
 
Copyright