1
2
3
4
5
6
highQ

Ein Tätigkeitfeld des Unternehmens highQ ist die Entwicklung moderner Lösungen im Mobilitätsbereich. In einem ihrer derzeitigen Projekte soll mit einer App der Berufsverkehr entzerrt und auf ressourcenschonende Verkehrsmittel verlagert werden. Mit Hilfe des Kompetenzzentrums Usability möchte highQ der App durch eine positive User Experience nun zum Erfolg verhelfen.

Mobilität ist eines der zentralen Themen unserer Zeit, denn sie betrifft uns alltäglich. Durch einen unkomplizierten Reiseverlauf und eine schnelle Ankunft sorgt sie im besten Fall für ein Gefühl von Freiheit. Doch leider erzeugt Mobilität durch Verspätungen und Staus auch viel Frust und Ärger. Bus- und Bahn-Netzwerke haben Probleme mit den rasanten Entwicklungen und den sich verändernden Bedürfnissen ihrer Kunden. In genau diesem Spannungsfeld sucht highQ nach zeitgemäßen, nützlichen und einfachen Lösungen. Als technisch geprägtes Unternehmen entwickelt die highQ Computerlösungen GmbH unter anderem IT Branchenlösungen für die Bereiche Mobilität, Controlling und Benchmarking. 

In einem ihrer aktuellen Mobilitätsprojekte, steht das Konzept des intermodalen, ressourcenschonenden Reisens im Fokus: die intelligente Kombination verschiedener Verkehrsmittel, vom öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) bis hin zum motorisierten Individualverkehr (MIV), wie beispielsweise das Privatauto. Zentrales Produkt in diesem Projekt ist die von highQ entwickelte App mit dem Arbeitstitel „myQommute“. Die Zielgruppe der App sind Unternehmen in Ballungsräumen, die ihre pendelnden Mitarbeitenden bei der Wahl geeigneter Verkehrsmittel und Pendelzeiten im Dschungel des Verkehrschaos unterstützen wollen. Durch die App sollen die Pendelnden motiviert werden, sich möglichst umwelt- und gesundheitsschonend schonend fortzubewegen und beispielsweise häufiger auf das Fahrrad, die Bahn oder Carsharing-Angebote umzusteigen. Zudem soll der Verkehr durch den Vorschlag alternativer Pendelzeiten und Strecken, die abseits der Hauptverkehrsrouten liegen, entzerrt werden. Je ressourcenschonender das Mobilitätsverhalten ist, desto mehr Bonuspunkte kann der Mitarbeitende auf seinem Arbeitsweg sammeln. Diese können wiederum in Prämien, wie beispielsweise Tickets für öffentliche Verkehrsmittel, eingetauscht werden. Durch die App profitiert der Unternehmensstandort durch eine reduzierte Umweltbelastung aufgrund eines geringeren Feinstaub- und CO2-Austoßes. Pendelnde können ihre Ziele schneller erreichen und die Straßen werden durch eine bessere Verteilung der Verkehrsteilnehmenden auf verschiedene Fortbewegungsmittel, Pendelzeiten und -strecken entlastet. 

In dem gemeinsamen Pilotprojekt mit highQ soll nun erarbeitet werden, wie die Idee, die hinter der myQommute-App steckt und die Potentiale, die diese bietet, überzeugend an die Zielgruppe vermittelt werden können. Hierzu soll ein Dashboard entwickelt werden, welches die durch die Nutzung der myQommute-App erzielten Erfolge visualisiert und es den Verantwortlichen im Unternehmen für Mobilitätsmanagement somit ermöglicht den Mehrwert der App zu verfolgen und das Verhalten seiner Mitarbeitenden zu steuern. Als zentrale Erfolgskriterien für das Gelingen dieses Unterfangens sieht das Unternehmen eine gute Usability und positive User Experience. Nachdem highQ in der Zusammenarbeit mit einer UUX-Agentur bereits erste Erfahrungen in diesen Bereichen sammeln konnte, soll das Unternehmen nun im Rahmen des Pilotprojekts dabei unterstützt werden, mit geeigneten Usability- und User Experience-Methoden die Zielgruppe näher kennenzulernen, die wichtigsten Chancen und Vorteile der App zu evaluieren und herauszufinden, wie diese in einem ansprechenden Dashboard visualisiert werden können.

 


17.07.19

Mehr zum Projekt

Hochschule der Medien
Pilotprojekt highQ

Kontakt

Prof. Dr. Michael Burmester
  • Hochschule der Medien
  • Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Usability
Christina Haspel
  • Hochschule der Medien
  • Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Usability
Anika Spohrer
  • Hochschule der Medien
  • Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Usability
Elisabeth Stein
  • Hochschule der Medien
  • Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Usability

1
2
3
4
5
6
 
 
Copyright