1
2
3
4
5
6

Wie gelingt es moderne Technologien und damit unseren Alltag in Gegenwart und Zukunft positiv zu gestalten? Eine Möglichkeit hierfür zeigte das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Usability Anfang Oktober in einem Beitrag für das t3n-Magazin auf: Das Wizard-of-Oz-Prototyping.

Moderne Technologien erhalten zunehmenden Einzug in unser alltägliches Leben. Ein Beispiel hierfür ist der Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI), bei der zurzeit allerdings noch meist die Frage im Vordergrund steht, wie sie technisch umgesetzt werden kann. Mit der zunehmenden Verbreitung von KI nehmen jedoch auch die Situationen zu, in denen Menschen in eine Interaktion mit dieser treten. Daher drängt sich immer stärker die Frage danach auf, wie man diesen Kontakt so gestalten kann, dass er positiv erlebt wird.

Ein hilfreicher methodischer Ansatz zur optimalen Gestaltung der Mensch-KI-Interaktion ist das Wizard-of-Oz-Prototyping. Denn dieser Ansatz ermöglicht schon in sehr frühen Entwicklungsphasen einer Technologie realitätsnahe Interaktionen mit der KI. So kann diese frühzeitig untersucht werden.

Welche Grundprinzipien dem Wizard-of-Oz-Prototyping unterliegen, wie ein typischerweise Versuchsaufbau aussieht und welchen Mehrwert die Methode leistet, erfahren Sie in im t3n-Magazin.

Hier geht es zum Artikel im t3n-Magazin.


25.10.21

Kontakt

Christina Haspel
Anika Spohrer

1
2
3
4
5
6
 
 
Copyright