1
2
3
4
5
6

Zu etwas Höherem beitragen

Teil der letzten Erlebniskategorie „Zu etwas Höherem beitragen“ des Clusters „Kommunikation und neue Erfahrungen“ ist es, etwas Sinnvolles zu tun und nach den eigenen Prinzipien zu handeln. Es geht darum, zu etwas beizutragen, dass über die eigene Person hinaus geht, sich für etwas einzusetzen. Meist geht ein Gefühl von Befriedigung oder Bestätigung einher.

Erlebnisse der Kategorie werden insbesondere mit Gleichgestellten geteilt und gleichermaßen mit Externen sowie alleine erlebt. Entsprechend liegt der Sozialindex bei 0,78, denn 78 Prozent der Erlebnisse der Kategorie wurden gemeinsam mit anderen erlebt.

HdM Stuttgart
 

Lufthansa: Klimaneutrales Fliegen

Als erstes Beispiel soll klimaneutrales Fliegen aufgezeigt werden. Beispielsweise bietet Lufthansa an, dass sowohl während der Flugbuchung als auch im Nachhinein passend für die Flugdauer und damit ausgestoßenes CO2, Projekte zur Kompensation unterstützt werden. Das digitale Ausfüllen des Formulars erfordert lediglich wenige Angaben. Im Anschluss werden dem Nutzer seine Emissionen angezeigt sowie der jeweilige Betrag zur Kompensation. Der Nutzer hat dadurch die Möglichkeit nach ökologischen Werten zu handeln und sich freiwillig für diese Option zu entscheiden. Entsprechend kann ein Gefühl von Befriedigung entstehen.

 

Das Beispiel der Lufthansa spiegelt das Leben nach Werten und Idealen wider. Die Erlebniskategorie „Zu etwas Höherem beitragen“ ist wichtig zur Schaffung positiver Erlebnisse in Arbeitskontexten. Das Gefühl von Bedeutsamkeit und Sinn in der Arbeit stellt sich ein, wenn die arbeitenden Personen erfahren können, dass ihre Arbeitsergebnisse für andere Menschen wichtig sind. Im Forschungsprojekt 3D-GUIde wurde passend zu dieser Erlebniskategorie das Sinn-Pattern entwickelt. Es gehört zu den sogenannten UX-Patterns. Diese beschreiben konkrete Gestaltungslösungen, die zum Erzeugen positiver Erlebnisse eingesetzt werden können. In einer Studie wurde das Sinn-Pattern in einem Konzept für Ingenieure umgesetzt. Bei einem Werkzeug für Computer-Aided-Design (CAD), mit dem digitale Zwillinge erstellt werden können, erhielten alle CAD-Modelle einen Autor. Zudem sind alle Nutzer dieser CAD-Software untereinander vernetzt, sodass angezeigt werden kann, welche Kunden oder Kollegen gerade die eigenen CAD-Modelle weiterverwenden. Es zeigte sich, dass ein Erleben von persönlicher Bedeutsamkeit entstand, was sehr positiv erlebt wurde.

Aktuell finden sich in der Praxis derartige Umsetzungen kaum. Ideen und Erkenntnisse zu Bedeutsamkeit in der Arbeit gehen derzeit von der Forschung aus. Hier liegt ein großes Potenzial, einen Transfer in die Arbeitswelt zu schaffen.

Mehr Informationen zum Sinn-Pattern gibt es hier: https://www.3d-guide.net/user-experience-patterns/ux/2878

 

Dieser Artikel ist Teil einer Serie zu insgesamt 17 Erlebniskategorien. In jedem Artikel wird eine Erlebniskategorie in den Fokus genommen, beschrieben und anhand von Beispielen von Softwareanwendungen erklärt. Die Erlebniskategorie dient als methodische Grundlage um positive Nutzererlebnisse zu schaffen.

 

Zurück zur Übersicht

 
1
2
3
4
5
6
 
 
Copyright